„Der Ausbau der digitalen Infrastruktur in Schwaben läuft auf Hochtouren. 325 schwäbische Kommunen nutzen bereits unser Breitbandförderprogramm, über 80 Millionen Euro wurden den Kommunen bereits als Förderung zugesagt“, bilanzierte Finanz- und Heimatminister Dr. Markus Söder im Rahmen der Vorstellung des Breitband-Berichts Bayern 2017 in München. „Nach Abschluss der Baumaßnahmen werden voraussichtlich mehr als 854.000 schwäbische Haushalte mit schnellem Internet versorgt sein – das sind 96 Prozent“, kündigte Söder an.

2016-07-15-Grunsteinlegung-Anbau-West-–-29-söder Söder: Breitbandausbau in Schwaben läuft auf Hochtouren Augsburg Stadt News Newsletter Politik Wirtschaft | Presse Augsburg
Foto: Wolfgang Czech

 

Fakten zum Breitbandausbau in Schwaben (Stand: Juli 2017):

·         Kommunen im Förderverfahren: 325 von 340 (96 %)

·         Kommunen mit Förderbescheid: 223

·         zugesagte Förderung: 80,19 Mio. € // maximale Förderung: 232,95 Mio. €

·         künftig voraussichtlich versorgte Haushalte: 854.000 (96 %)

·         Glasfaser im Förderprogramm im Bau oder bereits in Betrieb: über 4.100 km

 

Breitbandausbau in ganz Bayern

„In allen Gemeinden ist mittlerweile ein Glasfaseranschluss vorhanden – alle Gemeinden sind auf der Datenautobahn“, sagte Söder. Bayernweit sind bereits über 97 % aller Kommunen in das bayerische Förderverfahren eingestiegen. 1.613 Kommunen starten mit einer Gesamtfördersumme von über 671 Millionen Euro in den Breitbandausbau. Nach Abschluss der derzeit laufenden und bereits geplanten Maßnahmen werden mindestens 96 Prozent aller bayerischen Haushalte mit schnellem Internet versorgt sein. Allein bei den bisher im Ausbau befindlichen Projekten werden über 34.000 km Glasfaserleitungen verlegt. Damit können künftig über 665.000 Haushalte mit schnellem Internet versorgt werden, vor allem im ländlichen Raum. Rund 74.000 Haushalte erhalten einen Glasfaseranschluss bis in die Gebäude.

„Ab sofort kann die moderne Vectoring-Technologie auch in den geförderten bayerischen Breitbandnetzen eingesetzt werden“, kündigte Söder an. Die EU-Kommission hat gerade die auch von Bayern beantragte Genehmigung erteilt. Mit Vectoring können Übertragungsgeschwindigkeiten durch Einsatz spezieller Software verdoppelt werden. „Vectoring ist eine Art Turbo für unsere bestehende Breitbandinfrastruktur“, so der Minister. Rund 650.000 Haushalte können bayernweit von höheren Bandbreiten von bis zu 100 Mbit/s profitieren.

Im Rahmen der Pressekonferenz übergab Söder den 2.000. Breitbandförderbescheid an die Gemeinde Halfing im Landkreis Rosenheim über 671.712 Euro. „Der 2.000. Förderbescheid bedeutet 2.000 Mal Fortschritt in eine digitale Zukunft für den Freistaat Bayern“, stellte Söder klar.