Sonnenbrille verloren | Betrunkener 30-Jähriger stirbt nach Sprung in Donau

Am Samstagabend, kurz vor 18 Uhr, wurde der Rettungsleitstelle mitgeteilt, dass zwischen Ober- und Untermarchtal (Alb-Donau-Kreis in Baden-Württemberg) eine Person aus einem Boot in die Donau gefallen bzw. gesprungen sei und nicht wieder aufgetaucht ist.

Oezdemir Beklagt Diskriminierung Von Migranten Durch Polizei 1

Die Feuerwehr, der Rettungsdienst und die Polizei leiteten sofortige Suchmaßnahmen ein. Vor Ort wurde eine neunköpfige Gruppe angetroffen, die seit dem Vormittag mit eigenen Booten auf der Donau unterwegs waren. Während der Fahrt wurde an verschiedenen Stationen ein Halt eingelegt und nicht unerhebliche Mengen Alkohol getrunken. Zum derzeitigen Stand wird davon ausgegangen, dass der 30-jährige Mann zum wiederholten Male seine Sonnenbrille im Wasser verlor und sich auf die Suche machte. Er stand zunächst im niedrigen Wasser und war dann aber plötzlich untergegangen. Eine Schwimmweste hatte er nicht getragen. Die Suche zu Fuß, mit Boot, vom Hubschrauber aus und mit einer Drohne verliefen ergebnislos. Erst Taucher der DLRG konnten den Verunglückten im Bereich der Unglücksstelle gegen 20 Uhr nur noch tot unter Wasser auffinden. Insgesamt waren 118 Personen an der Suche beteiligt.