Der Sozialverband Deutschland (SoVD) fordert eine „Verkehrswende“ für alle Menschen. „Es braucht auch massive Investitionen in Personal und barrierefreie Infrastruktur“, sagte die SoVD-Vorstandsvorsitzende Michaela Engelmeier den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Das für April angekündigte 49-Euro-Ticket sei ein wichtiger erster Schritt. „Menschen mit geringem Einkommen bleiben aber auch bei diesem Preis von der Mobilität ausgeschlossen. Für sie brauchen wir ergänzend das 29-Euro-Ticket.“ Engelmeier fordert die Politik auf, hier nachzulegen, um das „Riesenpotenzial“ wirklich zu nutzen, welches das 9-Euro-Ticket letztes Jahr gezeigt habe.

„Gemeinsam kämpfen wir dafür im Bündnis Sozialverträgliche Mobilitätswende.“

Foto: Züge von DB Regio, über dts Nachrichtenagentur

Sovd Will 29 Euro Ticket Fuer Menschen Mit Geringerem Einkommen