Spahn weist Kritik an 219a-Kompromiss zurück

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat Kritik am Koalitionskompromiss zur Information über Abtreibungen zurückgewiesen. „Mit diesem Kompromiss findet die Große Koalition einen ausgewogenen Ausgleich“, sagte Spahn dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Mittwochsausgaben). „Frauen, die in Konfliktsituationen Hilfe suchen, müssen wissen können, an welchen Arzt sie sich wenden können.“

dts_image_12564_foociikgbn_3121_800_600 Spahn weist Kritik an 219a-Kompromiss zurück Politik & Wirtschaft Überregionale Schlagzeilen Arzt CDU Es Frauen Große Koalition Hilfe Information Jens Spahn Koalition Kritik Werbung | Presse AugsburgJens Spahn, über dts Nachrichtenagentur

Spahn sagte, Werbung für Abtreibungen werde es auch in Zukunft nicht geben. „Ein Schwangerschaftsabbruch ist kein medizinischer Eingriff wie jeder andere“, so der CDU-Politiker weiter.