SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil zu Umfrage-Hoch: „Wir haben noch viel Strecke vor uns“

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil freut sich über die Führung seiner Partei im RTL/ntv-Trendbarometer vier Wochen vor der Bundestagswahl. „Das ist für mich Ansporn für die nächsten 33 Tage bis zur Wahl“, sagte der Wahlkampfmanager der SPD im Gespräch mit der Nachrichtenseite ntv.de. Klingbeil schränkte ein: „Wir haben jetzt aber noch viel Strecke vor uns und deswegen gibt es von mir auch keinen Jubel und keine Euphorie.“ Die SPD kämpfe dafür, „dass Olaf Scholz Kanzler wird“.Wahlen2021

Als Gründe des Umfragehochs machte Klingbeil unter anderem die Geschlossenheit der SPD, die „akribische Vorbereitung“ auf die Bundestagswahl und den Wahlkampfauftakt in der Bochumer Innenstadt aus: „Wir haben uns nicht in einer Halle mit Mitarbeitern versteckt wie am Samstag die Union, sondern sind rausgegangen zu den Menschen“, sagte Klingbeil. „Dazu kommt, dass wir eben keinen Markus Söder haben, der permanent gegen den eigenen Kanzlerkandidaten schießt, dass wir keinen Robert Habeck haben, der die Aufmerksamkeit von der Kandidatin weglenkt.“

Man 2990405 1280
Die Umfragewerte sehen Olaf Scholz und die SPD auf der Überholspur Bild von fsHH auf Pixabay

Unionskanzlerkandidat Armin Laschet habe „lange Zeit probiert, im Schlafwagen Wahlkampf zu führen“, sagte Klingbeil. „Jetzt schlägt er plötzlich wild um sich und teilt gegen alle aus, um irgendwie Punkte zu machen. Das zeigt, wie planlos der Wahlkampf der Union ist.“ Mit Blick auf die erste TV-Debatte der drei Kanzlerkandidaten bei RTL und ntv am kommenden Sonntag sagte Klingbeil: „Diese Wahl ist so offen wie sehr lange nicht. Das wird ein spannendes Triell.“