SPD: Pfleger- und Ärztemangel bringt Patienten in Gefahr

Der Mangel an Pflegekräften und Ärzten an deutschen Kliniken wird nach Ansicht des SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach zur Gefahr für das Wohl der Patienten. „Durch die Unterversorgung mit Pflegepersonal und Ärzten wird die Patientengesundheit zunehmend gefährdet“, sagte Lauterbach dem „Tagesspiegel“ (Samstagsausgabe). Der Mangel an Ärzten führe dazu, dass Klinikpatienten nicht mehr in jeden Fall eine angemessene Behandlung bekämen.

spd-pfleger-und-aerztemangel-bringt-patienten-in-gefahr SPD: Pfleger- und Ärztemangel bringt Patienten in Gefahr Politik & Wirtschaft Überregionale Schlagzeilen aktion Ausland Bezahlung CDU Gefahr gewinnen Jens Spahn Karl Lauterbach Koalition Lauterbach Mangel Menschen Pflegepersonal SPD | Presse AugsburgKrankenhaus, über dts Nachrichtenagentur

„Und infolge des Personalnotstands bei den Pflegekräften steigt erwiesenermaßen die Sterblichkeit der Patienten.“ Lauterbach forderte neben einer besseren Bezahlung von Pflegekräften die schnelle Einführung einer 35-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich. „Nur so werden wir genügend Menschen für den Pflegeberuf gewinnen können.“

Die Pläne von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), Pflegekräfte aus dem Ausland anzuwerben, würden nicht zu einer deutlichen Verbesserung der Situation führen. Lauterbach sprach sich überdies dafür aus, von nun an 5.000 zusätzliche Medizinstudenten zuzulassen. „Wir brauchen jetzt eine konzertierte Aktion der Großen Koalition, um die Misere an den Kliniken zu beheben.“