Spiele mit Charakter einer geschlossenen Gesellschaft – EHC Königsbrunn stoppt Dauerkarten-Verkauf

Mit einem lachenden und weinenden Auge teilte der EHC Königsbrunn heute mit, dass die limitierten Dauerkarten von 150 Stück bereits allesamt vergriffen sind.

Timauger
Bullnheimer und Auger bleiben beim EHC | Foto: Plate

EHC Vorstand Tim Bertele: „Sollte die Landesregierung den Spielbetrieb mit Zuschauern gestatten, gehen wir zu Beginn von einer maximalen Zuschauerkapazität von 200 Zuschauern aus, um auch alle behördlichen Vorschriften einhalten zu können. Aus diesem Grund müssen wir den Dauerkartenverkauf jetzt leider stoppen. Exakt haben wir sogar 163 Karten verkauft, da noch der ein oder andere Härtefall dabei war. Wir bedanken uns bei allen Erwerbern, was auch das große Interesse am Königsbrunner Eishockey zeigt. In vier Wochen haben wir noch nie solch eine hohe Anzahl verkauft. Das war Rekord.

Unsere Spiele werden diese Saison so ziemlich den Charakter einer geschlossenen Gesellschaft haben. Eine Abendkasse wird vermutich erstmal nicht nötig sein. Aber erstmal hoffen wir auf Signale aus der Politik mit Zuschauern spielen zu dürfen.“

Sollte sich die Lage ändern, wird für alle die keine Karte ergattern konnten, eine Warteliste eingerichtet. Hierzu genügt es eine E-Mail mit dem Kartenwunsch an kontakt@ehc-koenigsbrunn.com zu schicken. Auch hier gilt das Prinzip „Wer zuerst kommt, mahlt zuerst“.

Sollten wieder Kapazitäten frei werden, melden sich die Verantwortlichen des EHC sofort bei den Interessenten.