Spitzen von CDU und CSU planen regelmäßiges Gesprächsformat

CSU-Generalsekretär Markus Blume hat die Einrichtung eines wöchentlichen Gesprächsformats zwischen den Unionsspitzen nach der Wahl von Friedrich Merz zum CDU-Chef angekündigt. „Ich halte es für gut und wichtig, dass man sich regelmäßig im Kreis von Parteivorsitzenden, Fraktionsvorsitzenden und Generalsekretären abstimmt“, sagte er der „Welt“ (Freitagausgabe). Inhaltlich solle es zunächst auch um Grundsatzfragen gehen.

Spitzen Von Cdu Und Csu Planen Regelmaessiges GespraechsformatCDU-Logo, über dts Nachrichtenagentur

„Wir müssen Grundsatzfragen als bürgerliche, liberalkonservative Kraft beantworten. Als Union haben wir immer für ein Freiheitsversprechen gestanden, das müssen wir wieder erneuern und mit Verantwortung verbinden.“ Auch Fairness sei für ihn ein großes Thema, sagte Blume. „Leistungsgerechtigkeit kommt bei der Ampel doch völlig unter die Räder. Wer sich anstrengt, soll mehr haben, als der, der dies nicht tut. Und wer ein Leben lang arbeitet, soll davon im Alter leben können. Wir wollen die Leistungsträger des Alltags stärken.“ Die Ampel sei dagegen eine „Teuer-Koalition“ und unternehme nichts gegen Inflation sowie steigende Preise.