Der ECDC Memmingen tritt am kommenden Freitag beim aktuellen Spitzenreiter der Eishockey-Oberliga, dem Deggendorfer SC, an. Die Indians können ohne Druck nach Niederbayern reisen, am Sonntag steht dann das große Allgäu-Derby gegen Sonthofen am Hühnerberg an.

Foto: Alwin Zwibel

Die Ausgangslage ist klar: Deggendorf als Ligaprimus will sich gegen die Indians, die seit fünf Spielen ohne Punktgewinn sind, keine Blöße geben. Die Memminger, die seit Wochen ohne viele Stammkräfte auskommen müssen, werden auch in dieser Partie einige Ausfälle zu beklagen haben. Ob angeschlagene Akteure letztendlich ins Aufgebot zurückkehren, wird sich erst kurz vor der Partie entscheiden. Für die Hausherren dürfte dies aber keine Rolle spielen, schließlich ist die Mannschaft der Deggendorfer bislang kaum zu bezwingen. Lediglich drei Niederlagen stehen bislang in der Bilanz des Tabellenführers, bei denen Kyle Gibbons als herausragender Akteur seit Wochen herausragt. 38 Punkte hat der amerikanische Angreifer bislang zum Erfolg beigesteuert. Doch auch Curtis Leinweber, Ales Jirik, Andrew Schembri oder Dimitri Litesov gelten als brandgefährlich und zählen ganz klar zum Besten, was die Liga zu bieten hat. Doch auch die Abwehr, rund um Torhüter Cody Brenner, steht bislang äußerst sattelfest.

Für die Indians wird dies eine weitere Mammutaufgabe werden, Hoffnung machen die bislang starken Auftritte gegen den DSC. Im ersten Auswärtsspiel der Saison waren die Indians lange Zeit nahe am Punktgewinn, der ihnen dann im zweiten Aufeinandertreffen mit den Niederbayern gelang. Bis kurz vor Schluss sahen die Memminger wie der sichere Sieger aus, ehe der Favorit das Spiel in der Overtime für sich entscheiden konnte.