Spurwechsel führt zu folgenschwerem Unfall – A 99 stundenlang gesperrt

Am frühen Mittwochabend wechselte zwischen dem Aubinger Tunnel und dem Kreuz München-West eine in Richtung Salzburg fahrende Peugeot-Fahrerin vom rechten auf den linken Fahrstreifen, übersah jedoch einen dort fahrenden VW-Golf aus dem Raum Pfaffenhofen/Ilm. Der 42-Jährige stieß seitlich versetzt gegen das Heck des Peugeot, so dass der nach rechts weggeschleudert wurde und auf dem Seitenstreifen zum Stehen kam.

Bildschirmfoto 2020 08 27 Um 12.17.16
Bild: Berufsfeuerwehr München

Die Fahrerin eines weißen BMW-Cabrios fuhr hinter dem Golf und fuhr diesem noch auf. Der Pkw VW wurde an der Betongleitwand ausgehoben und kam entgegen der Fahrtrichtung links auf der Leitplanke zum Liegen. Der Fahrer wurde mit mittelschweren Verletzungen in eine Münchner Klinik gebracht. In dem Peugeot befanden sich drei Personen, eine hinten sitzende Mitfahrerin wurde eingeklemmt. Sie musste von der Berufsfeuerwehr München befreit werden und wurde mit dem Rettungshubschrauber schwer verletzt in eine Münchner Klinik gebracht.

An der Unfallstelle waren mehrere RTW, die  Berufsfeuerwehr München sowie mehrere Freiwillige Feuerwehren und die Autobahnmeisterei München-West. Da die Fahrbahn Richtung Salzburg/Nürnberg komplett  gesperrt war, kam es rasch zu Stauungen, was zur Sperrung des Tunnels Aubing führte. Nach ca. einer Stunde war an der AS Lochhausen eine Aus- bzw. Vorbeileitung auf der Nebenfahrbahn eingerichtet. Der Stau baute sich dennoch bis zur Dreieck München Süd-West auf die A 96 auf. Die Bergung und Spurensicherung dauerte bis 22 Uhr an. Dann musste die Fahrbahn mit der Kehrmaschine noch von Öl und Scherben gereinigt werden, was bis nach 23 Uhr andauerte.

Der Gesamtschaden an den Fahrzeugen und Verkehrseinrichtungen beträgt ca. 50000.- Euro, alle drei Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden.

Zu Klärung des genauen Unfallherganges werden Zeugen gebeten, sich unter Tel. 089-891180 bei der Verkehrspolizei Fürstenfeldbruck zu melden