Staatstheater Augsburg | Sämtliche Vorstellungen entfallen bis 19. April 2020

Wie der Bayerische Ministerpräsident Markus Söder heute (10. März 2020) in einer Pressekonferenz angekündigte, werden ab sofort sämtliche Opern- und Theateraufführungen sowie Konzerte in staatlichen Häusern in Bayern abgesagt, um die weitere Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen.

Buecker 3
Intendant André Bücker hofft darauf, dass es bald weitergeht Foto: Peter Litvai

Im Staatstheater Augsburg finden dementsprechend von heute an, bis voraussichtlich zum 19. April 2020, keine Vorstellungen statt. »So bedauerlich es von künstlerischer Seite her auch ist, unterstützen wir selbstverständlich die Maßnahmen, die der Gesundheit der Bevölkerung dienen und hoffen, dass diese schwere Krise so schnell wie möglich beendet ist, um wieder für unser Publikum spielen zu können«, erklärte Staatsintendant André Bücker.

Alle Karten der abgesagten Vorstellungen werden automatisch storniert. Falls von Seiten des Staatstheaters Rückfragen zur Rückzahlung bestehen, meldet sich der Besucherservice bei den Kund*innen. Lediglich anonyme Käufer werden gebeten, sich per Telefon oder E-Mail mit dem Besucherservice in Verbindung zu setzen, um die Rückzahlung zu veranlassen (staatstheater@augsburg.de, Tel. 0821 324 4900).

„Wir bitten die Besucher*innen darum, die Karten in den nächsten Wochen nicht persönlich beim Besucherservice zurückzugeben.“, so das Staatstheater in einer Stellungnahme.

Auch Landestheater Schwaben in Memmingen betroffen

Aufgrund der dynamischen Entwicklung bei der Verbreitung des Corona Virus werden alle Vorstellungen des Landestheaters Schwaben im Stadttheater in Memmingen bis auf Weiteres abgesagt. Karten behalten ihre Gültigkeit. Weitere Informationen werden auf der Homepage des Landestheaters laufend aktualisiert (www.landestheater-schwaben.de).

Kunstminister Bernd Sibler: Kulanzregelung für Ticketbesitzer

Kunstminister Bernd Sibler hat sich für eine Kulanzregelung eingesetzt: „Wer für diesen Zeitraum ein Ticket gekauft hat, kann dieses an den entsprechenden Einrichtungen zurückgeben und erhält sein Geld selbstverständlich zurück.“ Dies sei eine vertrauensbildende Maßnahme und verdeutliche den hohen Wert von Kunst und Kultur für den Freistaat. „Vor dem Hintergrund unserer Verantwortung für unsere Bürgerinnen und Bürger sowie für unser Gesundheitssystem müssen wir unsere staatlichen Theater, Konzertsäle und Opernhäuser bis zum Ende der Osterferien schließen. Mein Verantwortungsgefühl sagt mir, dass diese Maßnahme geboten ist – aber mein Herz für die Kunst blutet“, so Sibler. Mit dieser Maßnahme könne man jedoch wertvolle Zeit gewinnen. „Wir wollen das Gesundheitssystem entlasten und die Bevölkerung schützen. Selbstverständlich beobachten wir die Entwicklung sehr genau und steuern nach, wenn dies notwendig sein sollte.“

Die entsprechenden staatlichen Kultureinrichtungen geben die Modalitäten der Rückgabe selbst bekannt.