Staatstheater Augsburg erweckt „Das Ungeheuer“ nach Terézia Mora wieder zum Leben

Die Inszenierung „Das Ungeheuer“ nach dem Roman der frischgebackenen Büchner-Preisträgerin von 2018 Terézia Mora ist ab dem 9. November wieder am Staatstheater Augsburg zu erleben. Zum letzten Mal geht es dabei in die alten Theaterräume der Kasernstraße. 

Linda Elsner und Klaus Müller in „Das Ungeheuer“ | Foto: Jan-Pieter Fuhr

Der mit 50.000 Euro dotierte Georg-Büchner-Preis 2018 und zugleich die renommierteste Literaturauszeichnung Deutschlands ging letzten Samstag an die Schriftstellerin, Drehbuchautorin und Übersetzerin Terézia Mora. Auch ihr Roman „Das Ungeheuer“wurde 2013 mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichnet. In einem erzählerischen Balanceakt stellt sie der Suche des Mannes die hinterlassenen Notizen seiner Frau entgegen.

Diese besondere Erzählform inspirierte Regisseurin Nadine Schwitter zu einem eigenen Grenzgang zwischen Film und Theater, der ab dem 9. November im Rahmen von Plan A wieder am Staatstheater Augsburg zu sehen ist. Die alte Orchesterprobebühne als Spielort bietet dem Publikum dabei die letzte Möglichkeit die Theaterräume in der Kasernstraße zu betreten.

 

Termine

9.11.2018 19:30 | Alte Orchesterprobebühne, Kasernstr. 4-6
18.11.2018 18:00 | Alte Orchesterprobebühne, Kasernstr. 4-6
23.11.2018 19:30 | Alte Orchesterprobebühne, Kasernstr. 4-6
15.12.2018 19:30 | Alte Orchesterprobebühne, Kasernstr. 4-6