Stadt Augsburg ernennt neuen Radverkehrsbeauftragten – Weiterer Lückenschluss im Radnetz erfolgt

Das Projekt „Fahrradstadt Augsburg“ wird weiter vorangetrieben. Die Stadt Augsburg hat nun einen neuen Radverkehrsbeauftragten ernannt, der sich um die Maßnahmen kümmern soll. Als eine erste Aktion konnte er in dieser Woche einen weiteren Lückenschluss im Radverkehrsnetz verkünden.

18_11_30_Radverkehrsbeauftragter-Janos-Korda_Foto_Michael-Hochgemuth_Stadt-Augsburg_04 Stadt Augsburg ernennt neuen Radverkehrsbeauftragten - Weiterer Lückenschluss im Radnetz erfolgt Augsburg Stadt News Newsletter Politik Augsburg Fahrradstadt Augsburg Radverkehrsbeauftragter | Presse Augsburg
Janos Korda, neuer Radverkehrsbeauftragter der Stadt Augsburg Bild: Michael Hochgemuth

 

Die beidseitig angelegten Radfahrstreifen in der Langenmantelstraße sind fertig. Sie verlaufen zwischen der kurzen Wertachstraße und der Kestnerstraße. Entsprechend den erweiterten Qualitätsstandards für Radverkehrsanlagen in Augsburg – und analog zur kürzlich realisierten Maßnahme in der Donauwörther Straße – sind die Radstreifen in beiden Fahrrichtungen vollständig 2,30 Meter breit markiert.
Verkehrsfluss ist gesichert.

Für den Kfz-Verkehr steht in beiden Fahrtrichtungen je eine breite Fahrspur zur Verfügung. Die für den Verkehrsfluss ausschlaggebenden Bereiche vor den Kreuzungspunkten Badstraße und Wertachstraße bleiben mehrspurig erhalten. Damit ist auch für den Autoverkehr ausreichend Kapazität auf der wichtigen Zufahrt von Norden in die Innenstadt sichergestellt. Die separate Straßenbahntrasse ist unverändert geblieben.

Wie der neue städtische Radverkehrsbeauftrage Janos Korda erläutert, sind die neuen Radfahrstreifen mit einer breiten weißen Linie gekennzeichnet und dürfen von anderen Fahrzeugen nicht mitbenutzt werden. „Radler müssen den Radfahrstreifen benutzen und dürfen grundsätzlich nicht außerhalb des Streifens fahren. Die jetzt markierten besonders breiten Radfahrstreifen ermöglichen auch sichere Überholvorgänge innerhalb des Radfahrstreifens“, so Korda.

18_11_30_Radfahrstreifen_Langenmantelstraße_Foto_-Michael-Hochgemuth_Stadt-Augsburg_03 Stadt Augsburg ernennt neuen Radverkehrsbeauftragten - Weiterer Lückenschluss im Radnetz erfolgt Augsburg Stadt News Newsletter Politik Augsburg Fahrradstadt Augsburg Radverkehrsbeauftragter | Presse Augsburg
Markierungen Radweg Langenmantelstraße am Plärrergelände Bild: Michael Hochgemuth

Neuer Radverkehrsbeauftragter für die Fahrradstadt

Der neue Radverkehrsbeauftragte möchte die Entwicklung Augsburgs zu einer fahrradfreundlichen Stadt weiter vorantreiben. Neben der Umsetzung des Projektes Fahrradstadt mit seinen vielfältigen Planungsaufgaben steht Janos Korda vor allem auch Bürgern, Gewerbetreibenden und Interessenvertretern des Radverkehrs als Ansprechpartner in der Stadtverwaltung zur Verfügung. Zusammen mit seiner Kollegin Josefa Dahme leitet er das im Tiefbauamt verankerte Projekt Fahrradstadt Augsburg. Der bisherige Radverkehrsbeauftrage Thomas Herta leitet jetzt die Abteilung Verkehrsplanung des Tiefbauamtes.

id="traffective-ad-Mobile_Pos3" style='display: none;' class="Mobile_Pos3">

Janos Korda ist gebürtiger Nürnberger. Seit seinem GeografieStudium an der Universität Augsburg lebt er in der Fuggerstadt. Beruflich war Korda als Verkehrsplaner in München – zuletzt in der Abteilung Verkehr im Referat für Stadtplanung und Bauordnung der Landeshauptstadt beschäftigt. Als langjähriger Vorstand des Augsburger Kreisverbands des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) war Janos Korda bereits an einer Vielzahl von Maßnahmen zur Förderung des Radverkehrs in Augsburg beteiligt.

Weitere Information zum Projekt Fahrradstadt im Internet unter www.augsburg-fahrradstadt.de