Von Juni bis September 2019 wird der Theatersaal im Kulturhaus abraxas modernisiert. Bühnenboden, Sitztribüne und Bestuhlung werden komplett erneuert. Damit wird ein sicherer und komfortabler Spielbetrieb in einem Saal ermöglicht, der künftig maximal 199 Plätze umfasst.

Foto: Mailtosap (Sascha Pöschl)

Nach mehr als 80 Jahren durchgehender Nutzung müssen Bühnenboden und Bestuhlung dringend erneuert werden. Mit neuen Traversen und Seilzügen für die Beleuchtung wird zudem die Arbeitssicherheit im Theater erhöht. Die Baumaßnahme im Umfang von rund 350.000 Euro ist die größte Investition in das Haus seit seiner Übernahme durch die Stadt Augsburg im Jahr 1995. Die Modernisierung wird vom Kulturfonds des Freistaats Bayern gefördert. Am 2. Oktober 2019 wird das „neue“ abraxas Theater um 19 Uhr mit einem offiziellen Festakt eingeweiht.

Hintergrund zum abraxas

Das heutige Kulturhaus abraxas wurde 1936 als Offizierskasino der nationalsozialistischen Wehrmacht errichtet. Das Kulturamt der Stadt Augsburg betreibt das abraxas Theater seit 1995 als Mietbühne für Theaterensembles, Musikgruppen und Tanzcompagnien der freien Kulturszene. Seit 1998 fungiert es auch als Augsburgs Zentrum für Kinder- und Jugendtheater. Als solches ist es die feste Spielstätte der von der Stadt Augsburg institutionell geförderten Kindertheater-Ensembles FaksTheater, Junges Theater Augsburg, Klexs Theater, Moussong Theater mit Figuren sowie Theater Fritz und Freunde. Speziell für diese Gruppen, aber auch für die im abraxas beheimateten Festivals klapps Puppenspieltage, KlingKlangGloria, lab30 und die Gala der Preisträger des Internationalen Solo-Tanz-Festivals stellt die Investition in das Haus einen langfristigen Spielbetrieb sicher.