Stadt Augsburg verbessert Struktur der Ordnungsverwaltung

Die Ordnungsbehörde im Bürgeramt der Stadt Augsburg wird zum 1. Januar 2021 mit dem Verkehrsüberwachungs- und Ordnungsdienst (VÜD) zusammengelegt. Durch die Bündelung von ordnungs- und sicherheitsrechtlichen Aufgaben im Bürgerbüro werden Arbeitsprozesse verschlankt sowie Dienstleistungen im Bürgerbüro optimiert, die Bürgerinnen und Bürger betreffen.

17 09 22 Neuer Leiter Direktorium 1 Frank Pintsch Foto Ruth Plössel
Frank Pintsch Archivfoto: Ruth Plössel/Stadt Augsburg

„Ein gutes Sicherheitsgefühl und nachvollziehbare Entscheidungen im Ordnungsbereich sind für eine hohe Lebensqualität in unserer Stadt elementar. Dazu trägt wesentlich eine nachvollziehbar strukturierte, zugewandte und transparente Ordnungsverwaltung bei. Dies schafft Vertrauen“, erläutert Ordnungsreferent Frank Pintsch die Gründe für die Neuorganisation. „Augsburg belegt im deutschlandweiten Vergleich beim Thema Sicherheit regelmäßig einen hervorragenden Platz und gehört zu den sichersten Städten. Es ist deshalb wichtig, dass die Ordnungsverwaltung systematisch weiterentwickelt wird“, so Pintsch.

„Servicestelle Veranstaltungen“ wird gestärkt

Mit der Zusammenlegung der beiden Verwaltungseinheiten Ordnung und VÜD werden unnötige Schnittstellen abgebaut. Ein wichtiger Aspekt dabei ist, dass die „Servicestelle Veranstaltungen“, die in der Ordnungsbehörde angesiedelt ist, gestärkt wird. Dies wirkt sich positiv auf die Dienstleistungen für die Bürgerinnen und Bürger aus. Dass der VÜD und die Ordnungsbehörde zentrale Einrichtungen sind, haben die zurückliegenden Monate während der Corona-Pandemie gezeigt. „Wir alle freuen uns darauf, wenn nach der Pandemie Veranstaltungen, wie zum Beispiel der Stadtsommer oder der Kuhsee-Triathlon wieder möglich sind“, sagt Ordnungsreferent Pintsch. Dazu werde die neue Servicestelle einen wichtigen Beitrag leisten.

Anlaufstelle für Bürgerinnen und Bürger

Dank ihrer zusätzlichen Kompetenzen fungiert die „Servicestelle Veranstaltungen“ ab Januar 2021 als Lotsenstelle. Dort werden sowohl Anmeldungen für Veranstaltungen als auch Anträge für Sondernutzungen entgegengenommen und deren Bearbeitung koordiniert. Die Stärkung der „Servicestelle Veranstaltungen“ stellt insofern eine wichtige Verbesserung dar, als sie künftig allen Veranstalterinnen und Veranstaltern – etwa in den Bereichen Sport, Gastronomie, Kultur und Club-Kultur – noch intensiver als Anlaufstelle zur Verfügung steht. „Bürgerinnen und Bürger erhalten damit eine Anlaufstelle, bei der ihre Anliegen kompetent koordiniert und begleitet werden und bei der wir alle Aspekte, wie zum Beispiel auch Anwohner-Anliegen, berücksichtigen“, so Ordnungsreferent Frank Pintsch.