Stadtgebiet Augsburg | Anrufwelle falscher Polizeibeamter ohne Erfolg

Am Freitagnachmittag, 06.11.2020, ging eine Vielzahl von betrügerischen Anrufen falscher Polizeibeamter bei Senioren im Stadtgebiet Augsburg ein. Der Schwerpunkt der Anrufe lag im südlichen Stadtgebiet, v.a. im Bereich Haunstetten. Die Anrufer gingen dabei nach der bereits hinreichend bekannten Masche vor:

Woman 3188744 1280Symbolbild

In der Nähe des Wohnanwesens des Angerufenen seien Einbrecher festgenommen worden und dadurch hätte die Polizei Hinweise auf einen geplanten Einbruch bei diesem erhalten. Um den Angerufenen vor einem Vermögensschaden zu schützen, sollten letztlich Bargeld bzw. Wertgegenstände an einen Polizeibeamten ausgehändigt werden. Alle bislang bekannt gewordenen Angerufenen erkannten die Betrugsabsicht, beendeten das Gespräch und teilten den Vorfall der PI Augsburg Süd mit.

So erhielt z.B. gegen 14:00 Uhr eine 88-jährige Seniorin in der Walther-Heim-Straße einen derartigen Anruf. Wenig später, gegen 14:30 Uhr, gingen vergleichbare Anrufe bei einem 85-jährigen Mann im Ablaßweg sowie bei einer 85-jährigen Frau in der Rechenstraße ein. Danach riefen die Täter mit gleicher Vorgehensweise gegen 15:00 Uhr einen 76-Jährigen in der Wallensteinstraße an und gegen 15:30 Uhr eine 83-jährige Seniorin in der Rechenstraße.

Die Polizei weist nochmals eindringlich darauf hin, dass die Polizei niemals Bargeld oder sonstige Wertgegenstände aus Gründen der Vermögenssicherung verwahrt. Sollten Sie derartige Anrufe erhalten, beenden Sie sofort das Telefonat und rufen Sie die Polizeieinsatzzentrale unter der Notrufnummer 110 an.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.polizei-beratung.de oder bei Ihrer Kriminalpolizeilichen Beratungsstelle (Bereich Augsburg: 0821/323-3737; Bereich Dillingen: 09071/56-370).

 

Auf dieser Seite lesen Sie die Pressemitteilungen der Polizeiinspektionen oder Feuerwehren. Diese werden »ungeprüft« von uns veröffentlicht. Für die Inhalte übernimmt Presse Augsburg keinerlei Verantwortung. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die jeweilige Dienststelle.