In der vergangenen Woche wurde angekündigt, dass der Stadtrat in dieser Woche über ein Gesamtpaket, das insgesamt drei Grundstücksgeschäfte beinhaltet, berät. Diese sollen in Summe dazu führen, dass die Finanzhochschule mit einem Campus, der aus Lehrsaal- und Verwaltungsgebäude, Turnhalle, Mensa und Wohnheim besteht, vom Freistaat Bayern neu errichtet werden kann.Image002

In dieser Sache gab es in der gestrigen Stadtratssitzung einen positiven Grundsatzbeschluss, der den Weg für die weiteren Verhandlungen bereitet.

Im nahezu flächengleichen Eigentumswechsel erhält die Stadt Kaufbeuren ein Grundstück an der Apfeltranger Straße für das neue Gewerbegebiet „Im Hart Nord“ mit rund 26.500 m². Gleichzeitig wird eine Gewerbefläche im Gewerbepark an der Melchior-Elch-Straße mit rund 24.000 m² abgegeben. Die Firma Dobler besitzt bereits seit dem Jahr 1998 (Beschluss des Stadtrates vom 24.11.1998) ein notariell beurkundetes Vorkaufsrecht für alle Verkaufsfälle an dieser Fläche.

Für die Stadt Kaufbeuren bietet sich damit die Gelegenheit, das neue Gewerbegebiet größer, nunmehr mit einer Bruttobaulandfläche von rund 10 ha, im Alleinbesitz in einem Bauleitplanverfahren zu entwickeln. Die Erschließung kann damit gesamtheitlich geplant und hergestellt werden. Alle Vergabeentscheidungen in dem neuen Gewerbegebiet liegen damit einzig in der Hand des Stadtrates.

Oberbürgermeister Stefan Bosse ist überzeugt davon, dass der Stadtrat in der Sitzung eine wegweisende Entscheidung getroffen hat: „Der heutige Beschluss ist der Startschuss für 100.000 m² kommunale Gewerbeflächenentwicklung. Damit bietet die Stadt gute Perspektiven für die künftige Entwicklung unserer örtlichen Unternehmen und ist für Neuansiedlungen offen. Der attraktive Standort im Süden von Kaufbeuren ist außerdem geprägt durch die gute Erschließung und Anbindung an die B12, begünstigt durch die neue Ortsumfahrung Ruderatshofen.“