Auf der Suche nach Möglichkeiten für Kommunen, Energie einzusparen, stellt der Geschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, in Frage, dass man in Verwaltungsgebäuden warmes Wasser braucht. „Da würde ich sagen: In der Regel ja wohl nicht. Das ist im Kindergarten und im Krankenhaus natürlich anders“, sagte er der RTL/ntv-Redaktion.

Die Kommunen sehen sich auch aus finanziellen Gründen gezwungen, ihren Energieverbrauch zu reduzieren. „Wir sind natürlich auch diejenigen, die unheimlich viele Energiekosten haben“, sagte Landsberg. Mit einem Grad Wärmereduktion spare man sechs bis sieben Prozent Energie.

„Ich bin der Überzeugung, dass man auch mit 19 Grad – auch wenn das vielleicht nicht immer ganz komfortabel ist – hinkommt.“ Aber die Temperatur in Verwaltungsgebäuden zu senken, sei wegen Vorgaben in der Arbeitsstättenverordnung nicht so einfach. „Da muss der Bund eine Regelung treffen, sonst können wir dieses Einsparpotential nicht heben“, fordert Landsberg.

Foto: Rathaus von Offenbach, über dts Nachrichtenagentur

Staedtebund Hinterfragt Warmes Wasser In Verwaltungsgebaeuden