Der FCA erkämpfte sich nach einem 0:3 Rückstand beinahe noch einen Punkt, aber nach dem 2:3 durch Matavz in der 90. Minute fehlte das nötige Glück für einen Punktgewinn in der Nachspielzeit. Sascha Mölders hatte dabei nicht mal die Chance seinem Club gegen den BVB zu helfen. Der 29-jährige Stürmer der Fuggerstädter, um dem sich hartnäckige Wechselgerüchte halten, steht angeblich beim 1. FC Nürnberg auf der Einkaufsliste und war nicht im Aufgebot gegen Dortmund.

20140819_fca_bvb_0053
Mit einer schönen Choreo empfingen die Fans „ihren“ FCA | Foto: Sebastian Pfister

Die Dortmunder ließen immer wieder ihr schnelles Umschaltspiel aufblitzen und brachten den FCA ein ums andere Mal in Bedrängnis. Mkhitaryan leitete in der 11. Minute einen Angriff ein und passte auf Reus. Der nahm Fahrt auf und war nach einem einfachen Doppelpass mit Großkreuz und einem Haken frei vor Marwin Hitz. Der Schweizer war absolut chancenlos. Das ging zu schnell für die Augsburger Abwehr.

Der BVB legte schnell nach. Marwin Hitz musste drei Minuten später bereits zum zweiten Mal hinter sich greifen. Marco Reus brachte den Ball nach einer Ecke in die Mitte und der alleingelassene Sokratis konnte in aller Ruhe einköpfen (14.).

Mit der 2:0 Führung im Rücken ließen es die Borussen nach vorne etwas ruhiger angehen. Augsburg durfte den Ball in den eigenen Reihen hin und her spielen, erzeugte nach vorne aber nur wenig Gefahr.

Die beste Chance auf den Anschlusstreffer vergab vor der Pause Neuzugang Djurdjic. Feulner schickte diesen völlig frei in Richtung Weidenfeller, aber der Schuss des ehemaligen Fürthers ging rechts am Tor vorbei (37.).

Die Rot-grün-weißen kamen gut in den zweiten Durchgang und hatten ein paar vielversprechende Ansätze. Trainer Weinzierl setzte in der 61. Minute mit der Einwechslung von Bobadilla für den enttäuschenden Parker nochmal ein Zeichen und der Argentinier belebte das Angriffsspiel der Schwaben.

Der BVB war jederzeit brandgefährlich und nach einer Ecke machte Dortmund das scheinbar spielentscheidende 3:0. Mkhitaryans Schuss wehrte Hitz noch mit einer Glanztat ab, aber gegen den Abstauber von Ramos war er chancenlos (78.).