Starkes Spiel des ESC Kempten gegen den Oberligisten Peiting

Ein langer Abend wurde es für die Besucher in der Kemptener ABW Arena am Freitag Abend, dafür kamen sie mit einem spannenden Spiel, Verlängerung und Penaltyschießen auch voll auf ihre Kosten.

Indoors 3133823 1280 Scaled
Symbol-Bild von hfromnc auf Pixabay

Erneut war ein Oberligist zu Gast an der Iller, und mit dem EC Peiting zudem ein gut eingespieltes Team. Doch wie bereits letzte Woche legten die Kemptener einen Blitzstart hin, nach nur 22 Sekunden beförderte Noah Keller die Scheibe zum ersten Mal ins Gästetor. Die nächsten 8 Minuten drückte Kempten massiv aufs Tempo und kam, auch begünstigt durch einige Strafzeiten der Gäste zu guten Torchancen, die leider nicht genutzt wurden.

Peiting kämpfte sich ins Spiel und war nun der erwartet schwere Gegner. Trotzdem hielt Kempten dagegen und nach 20 Minuten ging es mit einer 2:1 Führung in die erste Pause. Im zweiten Spielabschnitt die Gäste mit viel Druck, doch Kemptens Defensive stand gut und Darian Sommerfeld räumte den Rest im Tor weg. Vorne konnte man immer wieder gute Akzente setzen, erneut war Colten Leiter hier der Akteur des Tages, mit drei Toren und einem Assist zeigte er seine Klasse. Leider prägten auch sehr viele Strafzeiten dieses Drittel, und hier lag auch ein Schlüssel zum Endergebnis. Während Kempten in zahlreichen Überzahlspielen kein Kapital daraus schlagen konnte, erzielte Peiting drei Tore mit numerischer Überzahl  auf dem Eis. Dies war auch Thema für beide Trainer in der Pressekonferenz:

Peitings Anton Saal:“ Wir hatten heute mehr Gelegenheiten Über- und Unterzahl zu üben als uns lieb sein konnte.“

Kemptens Carsten Gosdeck:“ Peiting hat eine sehr starke Mannschaft, da steht in Unterzahl kein Fallobst auf dem Eis. Sie haben sehr stark verteidigt und waren auch im Überzahlspiel überlegen.“

Im letzten Drittel drückte Peiting die Sharks massiv ins eigene Drittel zurück. Lange hielt die Abwehr dem Druck stand, aber in den Minuten 54 und 55 fielen dann doch noch die Treffer zum verdienten Ausgleich der Gäste. In der Verlängerung dann keine weiteren Tore so dass letztendlich der Penalty von Andre Gohlke den Ausschlag zum knappen Sieg des Favoriten gab.

Unter dem Strich erneut eine starkes Spiel der Kemptener, wenn man bedenkt das Nikolas Oppenberger nicht spielen konnte und Joonas Huovinen im zweiten Drittel verletzt vom Eis musste.

Eine Niederlage nach Penaltys gegen solch ein starkes Team ist eine gute Leistung auf die man stolz sein kann. Der nächste Härtetest dann bereits am Sonntag um 18.°°, wenn im Allgäuderby der EV Füssen zu Gast in Kempten ist.

Tore: 1:0 Keller (Huovinen,Leiter)(1.), 1:1 Feuerecker (Morris,Maier)(12.), 2:1 Leiter (Huovinen,Rott)(19.), 3:1 Leiter (Zeiske,Huovinen)(26.), 3:2 Gohlke (Heger)  (29.), 3:3 Morris (Frankenberg,Söll)(34.), 4:3 Leiter (Scheffer,Grötzinger)(38.), 5:3 Seider (Zimmer)(39.), 5:4 Habermann (Gohlke)(54.), 5:5 Morris (Söll) (55.). 5:6 Gohlke (Pen.)

Strafminuten: ESC Kempten: 20 – EC Peiting: 26 + 10(Gohlke)

Zuschauer: 327

Thomas Hasselbach