Stauende übersehen – Tödlicher Verkehrsunfall auf der A8 bei München

Am gestrigen Samstag, gegen 14:20 Uhr, ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall zwischen der Anschlussstelle Langwied und dem Autobahnkreuz München-West.

Nach einem vorangegangenem Unfall kam es zu Stauungen in diesem Bereich.  Zunächst übersah ein 32-jähriger Seat-Fahrer das Stauende und fuhr auf den Audi einer 51-jährigen Münchnerin auf. Hinter dem Seat  fuhr ein 23-jähriger aus Baden-Württemberg mit seinem VW-Polo.

Hinter dem Polo wiederrum fuhr ein 37-jähriger aus dem Landkreis Nürnberger Land mit seinem Nissan Quashqai, der den sich  stauenden Verkehr ebenfalls zu spät bemerkte und auf den VW Polo prallte.  Durch die Wucht des Aufpralls wurde  der Polo auf den Seat aufgeschoben und der Fahrer des VW Polo in seinem Fahrzeug eingeklemmt und tödlich verletzt. 3 weitere Personen wurden leicht verletzt.

Es entstand ein Gesamtschaden in Höhe von ca. 45.000,- Euro.

Zur genauen Rekonstruktion des Unfallhergangs  wurde durch die zuständige Staatsanwaltschaft ein Unfallanalytisches Gutachten angeordnet.

Die Autobahn war in Fahrtrichtung München bis 21:40 Uhr total gesperrt.

Foto: Berufsfeuerwehr München