Stilles Gedenken am Volkstrauertag in Nördlingen

75 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges lassen die Infektionsschutzmaßnahmen gegen das Corona-Virus das gemeinsame Gedenken nicht zu. Oberbürgermeister David Wittner hält dennoch an der traditionellen Kranzniederlegung am Volkstrauertag fest – in diesem Fall in aller Stille.

20201115-Volkstrauertag-Kriegerbrunnen-2 Stilles Gedenken am Volkstrauertag in Nördlingen Donau-Ries Kunst & Kultur Nördlingen Volkstrauertag Wittner | Presse Augsburg
Oberbürgermeister David Wittner und Jan Markwitz, 1. Vorsitzender der Reservistenkameradschaft Nördlingen, legen in stillem Gedenken die Kränze der Stadt und der Reservisten Kameradschaft Nördlingen am Kriegerbrunnen nieder.
Bildquelle: Christina Atalay, Stadt Nördlingen

Das Schweigen auf den Straßen, der Stillstand des öffentlichen Lebens – eine Stimmung, die zum Ende des zweiten Welkrieges vor 75 Jahren passt. Mit der Kapitulation des Deutschen Reiches im Mai 1945 war die „Stunde Null“ gekommen. Verlust und Trauer um Verwandte, Freunde und Bekannte, mischte sich mit der Ungewissheit über die Zukunft, über die Folgen des Krieges, gesellschaftlich und wirtschaftlich. Nach Bomben und Fliegerangriffen herrschte nun auch in Nördlingen Stille. Eindrucksvolle Eindrücke zu Nördlingens Zeit im „Dritten Reich“ bescherte die diesjährige Sonderausstellung des Stadtmuseums.

„Der Frieden und die Demokratie brauchen das Erinnern an die Schatten der Geschichte, an das Leid, dass Krieg und Gewalt verursachen. Der Volkstrauertag ist hierfür ganz wesentlich, denn er mahnt uns, dass Versöhnung, Verständigung und Frieden nicht selbstverständlich sind. Wir müssen aktiv dafür einstehen, dass sich diese Zeit nicht wiederholt,“ so Oberbürgermeister David Wittner. „Die jüngsten Anschläge in Wien und Frankreich erschüttern uns und führen uns eindringlich den Wert des Friedens vor Augen.“

Gemeinsam mit Jan Markwitz, 1. Vorsitzender der Reservistenkameradschaft Nördlingen, legte er in stillem Gedenken die Kränze der Stadt Nördlingen und der Reservistenkameradschaft am Kriegerbrunnen nieder. Schon am frühen Vormittag hatte der 1. Vorsitzende des VdK Ortsverbandes Nördlingen Hermann Häfele mit Hauptamtsleiter Peter Schiele zum ehrenden Gedenken der Opfer von Krieg und Gewalt Kränze an der Gedenkstätte 1. Weltkrieg und 2. Weltkrieg auf dem Friedhof am Emmeramsberg, am Mahnmal zum Gedenken der Opfer von Krieg und Vertreibung sowie an der Gedenkstätte Bahnhof niedergelegt. Auch in den Stadtteilen wurde mit Gedenkveranstaltungen im kleinen Kreis der Opfer von Krieg und Gewalt gedacht. 

stv