Straßenverkehrsprojekte des Bundes deutlich teurer als geplant

Allein im ersten Halbjahr 2020 sind die Kosten des Bundes für 57 Straßenverkehrsprojekte um insgesamt 1,1 Milliarden Euro gegenüber der bisherigen Planung gestiegen. Das geht aus einer Aufstellung des Verkehrsministeriums für den Haushaltsausschuss des Bundestags hervor, über welche die „Rheinische Post“ berichtet. Der größte Posten entfällt demnach auf einen Streckenabschnitt der A 40 in Nordrhein-Westfalen: Für die Abschnitte Duisburg-Homberg und Duisburg-Häfen einschließlich der Rheinbrücke Neuenkamp fallen 230 Millionen Euro und damit 63 Prozent mehr an als bisher geplant.

strassenverkehrsprojekte-des-bundes-deutlich-teurer-als-geplant Straßenverkehrsprojekte des Bundes deutlich teurer als geplant Politik & Wirtschaft Überregionale Schlagzeilen | Presse AugsburgAutobahn-Baustelle, über dts Nachrichtenagentur

Hohe Mehrkosten von 100 Millionen Euro fallen auch auf der A 44 in Hessen zwischen Waldkappel und Ringgau an. Das Ministerium verwies darauf, dass die festgestellten Kostensteigerungen lediglich 2,3 Prozent der voraussichtlichen Gesamtausgaben für Verkehrsinvestitionen des Bundes von knapp 49 Milliarden Euro ausmachten. „Jahr für Jahr steigen die Kosten für Straßenbauprojekte um viele hundert Millionen Euro. Das hat einen Grund: die Projekte werden brutal schöngerechnet“, sagte der Grünen-Haushaltspolitiker Sven-Christian Kindler.