Studenten nutzen deutlich weniger öffentliche Verkehrsmittel

Während der Coronakrise nutzen Studenten deutlich seltener öffentliche Verkehrsmittel als noch vor der Pandemie. Während sich vor einem Jahr noch rund 60 Prozent mit U-Bahnen, Bussen oder Straßenbahnen fortbewegten, waren es in der Pandemie nur noch 40 Prozent, so das Ergebnis einer Befragung von 28.500 Studenten des Portals „Studitemps“ mit der Universität Maastricht im September, über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagausgaben) berichten. Auch das Fahrrad wird täglich nur noch von 25,4 Prozent statt wie vorher von 28 Prozent genutzt.

studenten-nutzen-deutlich-weniger-oeffentliche-verkehrsmittel Studenten nutzen deutlich weniger öffentliche Verkehrsmittel Politik & Wirtschaft Überregionale Schlagzeilen | Presse AugsburgZwei Männer mit Atemschutzmaske in Berliner S-Bahn, über dts Nachrichtenagentur

Mit dem Auto fahren wiederum nur noch 12,1 Prozent statt 16,2 Prozent. Generell haben offenbar viele Studenten mehr von zu Hause aus gearbeitet. Am stärksten hat der öffentliche Nahverkehr die jungen Leute verloren.

Nur noch 31 Prozent der ÖPNV-Kunden nutzten in der Coronakrise fast täglich U- oder Straßenbahnen, während es vorher 44,8 Prozent waren. In Busse stiegen nur noch 24,2 Prozent ein, vormals waren es 35,4 Prozent. Mit den S-Bahnen und Regionalbahnen fahren täglich noch 19,7 Prozent statt wie vorher 29,9 Prozent. Dies gilt für Männer und Frauen gleichermaßen, so die Befragung.

Fast 48 Prozent der Studenten besitzen ein eigenes Auto. 15,6 Prozent der Befragten nutzen es täglich. Jeder Vierte fährt täglich mit dem Fahrrad. Elektroroller werden von einer großen Mehrheit von mehr als 86 Prozent hingegen nie ausgeliehen, ebenso wenige nutzen geliehene Fahrräder oder das Carsharing.