Das sich immer größerer Beliebtheit erfreuende Carsharing hat bislang unterschiedliche Auswirkungen auf den Autobesitz der Haushalte in Deutschland. Das ist eines der Ergebnisse einer neuen Studie, die am Freitag vom Bundesverband Carsharing (BCS) vorgestellt wurde. So besitzen über 80 Prozent der Haushalte, die in innerstädtischen Wohnquartieren von Frankfurt, Köln und Stuttgart wohnen und stationsbasiertes oder kombiniertes CarSharing nutzen, kein eigenes Auto mehr. studie-carsharing-hat-unterschiedliche-auswirkungen Studie: Carsharing hat unterschiedliche Auswirkungen Politik & Wirtschaft Überregionale Schlagzeilen 1 80 Angebote Auto Bildung CarSharing Deutschland Ergebnisse Es Euro Europäischen Union Fest Frankfurt Gruppe Köln PKW Sieben Stellen Studie Stuttgart Union Wohnen | Presse AugsburgDriveNow und Car2Go, über dts Nachrichtenagentur

Pro 1.000 Personen besitzen diese Haushalte nur noch etwas mehr als 100 Pkw, weit weniger als die Zielmarke von 150 Pkw pro 1.000 Personen, die das Umweltbundesamt für einen umweltgerechten Stadtverkehr empfiehlt. Ganz andere Zahlen stellt die Studie allerdings bei den Nutzern von sogenanntem „free-floating“ CarSsharing fest: Hier liegt der Anteil autofreier Haushalte bislang bei lediglich 32 Prozent. Auf 1.000 Personen kommen in dieser Gruppe noch immer 485 private Pkw, ungefähr genau so viele wie bei Nicht-Nutzern von Carsharing.

Weitere Ergebnisse: Das durchschnittliche verfügbare Haushaltseinkommen der Carsharing-Nutzer liegt mit 3.445 Euro über dem bundesdeutschen Durchschnitt, so der BCS. Die Parallelnutzer stationsbasiert plus free-floating liegen im Einkommensvergleich mit durchschnittlich 3.781 Euro dabei an der Spitze. Carsharing-Kunden haben überdurchschnittlich oft eine hohe formale Bildung, 71,9 Prozent der Befragten verfügen über einen Hochschulabschluss. Parallelnutzung verschiedener Anbieter ist eine absolute Männerdomäne: 82 Prozent dieser Nutzungsgruppe sind männlich. Ansonsten ist der Männeranteil unter Carsharing-Nutzern niedriger als in früheren Studien.