Stuttgart: Friedliche Demonstration gegen Rassismus

Gegen Rassismus und für ein respektvolles Miteinander haben etwa 2000 Menschen in Stuttgart demonstriert. Anlass war der Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz Ende Mai in den USA. Dieser hatte weltweit Debatten und Proteste ausgelöst.

Eine 24 Jahre alte schwarze Rednerin sagte am Samstag auf dem Cannstatter Wasen, sie sei in Deutschland geboren, müsse sich aber immer wieder beweisen. In vielen Redebeiträgen wurden Respekt und Fairness gefordert. Die Demo verlief nach Angaben eines Sprechers friedlich. Die Veranstalter hätten die Teilnehmer wiederholt aufgerufen, die angeordneten Abstände wegen des Coronavirus einzuhalten, sagte ein Polizeisprecher.