„Supercar Driving Trip“ | Polizei beendet mutmaßliches Autorennen durch halb Europa bei Wolfratshausen

Am Mittwoch, den 2. Oktober 2019, ging gegen 14.00 Uhr über Polizeinotruf 110 bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd eine Mitteilung ein, wonach fünf Supersportwagen sich am nördlichen Ortsausgang von Garmisch-Partenkirchen ein Autorennen liefern.

Lamborghini 650290 1280
Symbolbild

Nach Zeugenangaben haben sich die PS-starken Fahrzeuge mit angebrachten „Rennaufkleber“ mehrmals gegenseitig wild überholt. Im weiteren Verlauf sollen die Sportwagen mit britischer Zulassung zudem über mehrere rote Ampeln gefahren sein.

Etliche Streifen fahndeten daraufhin nach den mutmaßlichen Rennteilnehmern. Im Rahmen der Fahndung wurde der Konvoi, bestehend aus Lamborghini, Mercedes, Aston Martin und Dodge Viper, auf der BAB A95 im Baustellenbereich zwischen den Anschlussstellen Seeshaupt und Wolfratshausen festgestellt und zur Kontrolle auf den Pendlerparkplatz der AS Wolfratshausen gelotst.

Die Tatbestandsaufnahme ergab, dass an vier der fünf Boliden vorne kein amtliches Kennzeichen angebracht war. Die Schilder wurden von den Fahrern vor Fahrtantritt abmontiert und im Kofferraum aufbewahrt.

Die Verkehrspolizei Weilheim hat Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Teilnahme an einem verbotenen Kraftfahrzeugrennen, Kennzeichenmissbrauch und diverse Verkehrsordnungswidrigkeiten eingeleitet.

Gegen die Fahrer im Alter von 32, 35, 38, 56 und 57 Jahren wurden Sicherheitsleistungen angeordnet, welche direkt vor Ort entrichtet wurden. Das Verfahren ist noch nicht abgeschlossen. Die Staatsanwaltschaft ist eingeschaltet.

Die Gruppe wurde am letzten Tourtag und kurz vor dem Etappenziel, dem Oktoberfest, aus dem Verkehr gezogen. Der fünftägige „Supercar Trip 2019“ startete in England und ging über mehrere Etappen über Frankreich, Italien und nach Deutschland. Nachweislich war für den darauffolgenden Rückreisetag bereits die Fähre von Frankreich nach England gebucht. Die A95 war nicht das Hauptreiseziel, sondern lediglich eine Durchgangsstation auf dem Weg zur Wiesn.

Die Veranstaltung wurde von der Regierung von Oberbayern für unzulässig und beendet erklärt. Die teilnehmenden Fahrzeugführer wurden durch die Polizei eindringlich über die weiteren Folgen verkehrswidriger Verhaltensweisen belehrt.

Die Gruppe trat auf direktem Weg die Heimreise an, auch um einer Sicherstellung ihrer Fahrzeuge zu entgehen. Im zeitlichen Abstand von einer dreiviertel Stunde haben die Sportwagen unter polizeilicher Aufsicht den Kontrollort verlassen, ohne Umweg in Richtung Fähre. Nach und nach haben sich die britischen Staatsbürger bei einer grenznahen Dienststelle vom Aufenthalt im Freistaat Bayern abgemeldet. Der noch anstehende Kurztrip zum Oktoberfest fand demnach nicht mehr statt.

Die Verkehrspolizeiinspektion Weilheim bittet um Hinweise, die zur Klärung der Taten beitragen können:

Wer konnte am frühen Mittwochnachmittag im Bereich Landkreis Garmisch-Partenkirchen und der Autobahn A95 Beobachtungen machen, die mit der Rennveranstaltung in Verbindung stehen könnten?

Hinweise bitte an die Verkehrspolizeiinspektion Weilheim unter der Telefonnummer (0881) 640-302 oder an jede andere Polizeidienststelle.