Am 10.08.2019 startete der TSV Friedberg zum Ende der Kraft- und Ausdauerphase der Vorbereitung zum hochklassig besetzten Turnier SWB Cup ins 200 km entfernte Bönnigheim in Württemberg. Angemeldet hatten sich neben Vertretern aus der Baden Württemberg Oberliga und der Württembergliga auch der nach dem letztjährigem Abstieg aus der 3. Liga in Bayern konkurrierende Coburg 2. Allerdings wurde die Turnierteilnahme von Coburg kurzfristig abgesagt, so dass ein bayrisches Kräftemessen ausblieb.

Foto: Oliver Riesenberger

Friedberg musste neben 2 Spielern, die urlaubsbedingt fehlten, auch auf ihren Trainer Fadil Kqiku verzichten, der aus familiären Gründen absagen musste. Vertreten wurde er von Knut Seidel, dem es gelang, die Mannschaft durch das kräftezehrende Turnier mit 4 Spielen zu führen. Der erste Gegner SF Schwaikheim wurde mit 20:18 und anschließend der TV Flein mit 17:10 geschlagen. Gegen die später auf Platz 3 landende SG H2KU mit ihrer robusten Abwehr tat man sich lange Zeit schwer, konnte sich aber dann doch deutlich mit einem 23:16 ungeschlagen den Einzug ins Finale als Gruppenerster sichern. Im Finale kam es zum Kräftemessen mit der SG Leonberg/Eltingen. Es war klar, dass neben den spielerischen Fähigkeiten auch der Wille zum Sieg an diesem langen Turniertag entscheidend sein würde. Weder der Hallensprecher noch die Zuschauer ließen einen Zweifel daran aufkommen, dass der Sieg und das Preisgeld in Württemberg bleiben sollten.

So kann man den beiden ansonsten gut pfeifenden Schiedsrichtern die eine oder andere Entscheidung auch nicht verdenken. Nach einem Halbzeitstand mit 9:9, trennten sich die beiden Mannschaften mit einem Unentschieden 16:16. Die Turnierentscheidung sollte über 7 m Werfen fallen. Sowohl Leonberg als auch Friedberg in der Reihenfolge mit Manu Scholz, Fabi Abstreiter, Stefan Knittl und Luca Kaulitz konnten ihre 7 m erfolgreich verwandeln. Dann gelang es Benni von Petersdorff den fünften 7 m Wurf von Leonberg zu parieren und Timo Riesenberger sicherte mit seinem erfolgreichen Wurf den Turniersieg für Friedberg.

Sportlich fair wurde den Friedbergern zum Sieg gratuliert, die sich zufrieden auf den langen Heimweg machten.

Nächste Woche rücken die Friedberger zum Trainingslager nach Ottobeuren aus, in dem weitere hochkarätige Begegnungen anstehen.

Oliver Riesenberger