Tage der offenen Ateliers – Künstler präsentieren neue Heimat auf dem Augsburger Gaswerk-Gelände

Seit rund zwei Monaten bietet das Gaswerk Augsburg-Oberhausen zahlreichen Kunstschaffenden ein neues Zuhause. Die breitere Öffentlichkeit kann am kommenden Wochenende erstmals erleben, wie sich das alte Industrie-Areal in ein Zentrum für Kultur– und Kreativwirtschaft und die Kunst– und Musikszene verwandelt.

Das einzigartige Industriedenkmal beheimatet in drei Gebäuden Künstler, Musiker und Musikschulen. Am ersten Juli-Wochenende gibt es in Verbindung mit dem Erlebnistag der Stadtwerke Augsburg (swa) in den Ateliers, Band- und Proberäumen viel zu bestaunen.
Im Sozialgebäude des Areals (Am alten Gaswerk 9) können Interessierte in den Ateliers von Iris Eckardt, Beate Hien oder Christine Reiter u.v.a. Schaffensprozesse und Ergebnisse
künstlerischer Arbeiten beobachten. Robert Hagstotz zeigt die vielen Gesichter der Fotografie, bei Brigitte Rothenberger lernen die Besucherinnen und Besucher die heilende Wirkung des Lachens kennen.

Die Östlichen Werkstätten (Am alten Gaswerk 15) werden von Künstlern wie Musikern genutzt. Bei den Offenen Ateliers können Kinder und Erwachsene im Studio Drumshower sich einmal selbst als Schlagzeuger versuchen. Bildhauer- und Mosaikarbeiten werden in den Ateliers von Ioan Brendea und Anatoliy Shyshchuk präsentiert.

Auch die Künstlerinnen und Künstler im Ofenhaus-Anbau (Am alten Gaswerk 8), öffnen ihre Türen und zeigen zeitgenössische Kunst in jeglichen Genres, darunter großformatige Galereien von Max Schmerling und Mixed-Media-Arbeiten von Christine Grasmann-Feix.

Übersicht über die beteiligten Kreativschaffenden in allen drei Gebäuden:

  • Sozialgebäude: Simone Bwalya, Iris Eckardt, Robert Hagstotz, Beate Hien, Gabriele Hornauer, Christine Reiter, Brigitte Rothenberger, Laurentius Sauer, Johanna Schreiner
  • Östliche Werkstätten: Brigitte-Beutel, Studio Drumshower, Ioan Brendea, Anatoliy Shyshchuk
  • Ofenhaus-Anbau: Michael Baumgartner, Christine Grasmann-Feix, Ute Illig, Silvia Kotzur, Max Schmerling, Stefanie Schwalm, Tanja Wasser