In einem durchaus sehenswerten ersten Testspiel kam der FC Memmingen zu einem verdienten 2:2 (1:0) Teilerfolg gegen den österreichischen Zweitligisten FC Dornbirn. Memmingens neuer Cheftrainer Stephan Baierl konnte dabei nur auf einen Kader von 13 Feldspielern und zwei Torhütern zurückgreifen, weil einige Akteure noch in Urlaub weilen, angeschlagen sind oder die Wechselformalitäten der Neuzugänge noch nicht über die Bühne sind. Deshalb wurde ein Rückwechsel vereinbart, damit konnten ausgewechselte Spieler nochmals eingewechselt werden.

Der FCM übernahm von Beginn an das Kommando und erspielte sich ein optisches Übergewicht gegen die klassenhöheren Gäste, die sich nach dem gerade noch vermiedenen Zweitliga-Abstieg ebenfalls neu formieren. Tore wollten allerdings nicht gelingen. Richtig gute Einschussmöglichkeiten waren zunächst nicht vorhanden. Dornbirn fand offensiv kaum statt, die wenigen Versuche endeten in der gut stehenden Memminger Hintermannschaft. Kurz vor der Pause startete Pascal Maier ein sehenswertes Solo. seinen Versuch drückte der mitgelaufene Micha Bareis zur nicht unverdienten 1:0-Pausenführung über die Linie.

Auch in der zweiten Hälfte war ein Klassenunterschied nicht zu erkennen. Memmingen war sogar gefährlicher und war dem zweiten Treffer näher als die Gäste dem Ausgleich. Christos Trifinopoulos scheiterte in der 52. Minute am Dornbirner Schlussmann. Oktay Leyla machte es in der 60. Minute besser: Er erlief einen Rückpass, umspielte den Torhüter, schob ins leere Tor ein – und wurde zurückgepfiffen …

Dornbirn wurde in der Schlussphase etwas stärker und drehte mit zwei glücklichen Treffern innerhalb weniger Minuten die Partie. Neuerwerbung Philipp Ibrisimovic brachte den Ball in der 74. Minute im dritten Nachschuss unter. Wenig später wurde sein Freistoß unhaltbar für Maximilian Beinhofer zum 1:2 abgefälscht. Aber der FCM hatte noch eine Antwort: David Mihajlovic zirkelte einen Freistoß aus 18 Metern ans Tordreieck, Flemming Schug stand goldrichtig und schlenzte zum verdienten 2:2-Endstand ein (im Bild).

„Wir sind hoch gestanden und waren auch offensiver ausgerichtet. Die Handschrift des Trainers war schon zu sehen“, freute sich Kapitän Martin Dausch über den gelungenen ersten Test gegen den österreichischen Zweitligisten. Am kommenden Donnerstag geht es zur SG Niedersonthofen/Maierhöfen zum Ablösespiel für Dennis Picknik, der nach seiner fußballerischen Ausbildung in Memmingen zu seinem ursprünglichen Heimatclub gewechselt ist.

FC Memmingen: Volkmer (46. Beinhofer) – Bettrich, Brugger, Dausch (68. Schug), Schug (46. Boyer), Maier, Mihajlovic, Leyla, Remiger (68. Bareis), Bareis (46. Trifinopoulos), Lutz.

Tore: 1:0 (44.) Bareis, 1:1 (74.) Ibrisimovic, 1:2 (78.) Ibrisimovic, 2:2 (80.) Schug. – Schiedsrichter: Bruckner.

 

Das Vorbereitungs-/Testspiel-Programm des FC Memmingen:

Samstag, 25. Juni, 14 Uhr: FC Memmingen – FC Dornbirn (2. Liga/Österreich) 2:2

Donnerstag, 30. Juni, 19 Uhr: SSV Niedersonthofen (Bezirksliga) – FC Memmingen

Samstag, 2. Juli, 14 Uhr in Ennahofen: SSV Reutlingen (Oberliga) – FC Memmingen

Dienstag, 5. Juli, 19 Uhr: SC Unterrieden (Kreisklasse) – FC Memmingen

Samstag, 9. Juli, 14 Uhr: FC Memmingen – Don Bosco Bamberg (Bayernliga Nord)

Freitag, 15. Juli, 18.30 Uhr – Bayernliga-Eröffnungsspiel: TSV Kottern – FC Memmingen