ratiopharm ulm unterliegt gegen den Tabellenführer Telekom Baskets Bonn mit 92:101.

Unnamed10
Foto: PM BBU

Am deutlichsten war der Bonner Vorteil in der Zone zu sehen. Während ratiopharm ulm in der ersten Halbzeit nur sieben erfolgreiche Angriffe im schwarz-markierten Bereich gelangen, waren es auf der anderen Seite mehr als doppelt so viele. Allen voran Tyson Ward trieb wie bereits gegen Frankfurt das Scoring der Bonner in der Zone an (18 Pkt-6/8). Von außen setzte der ehemalige Ulmer Carsten Tadda effizient seine Akzente (5/8-63%), Leon Kratzer bestrafte die Ulmer als Vollstrecker unter dem Korb (13 Pkt). Durch eine erneut starke kämpferische Leistung hatte sich ratiopharm ulm immer wieder angenähert und in Schlagdistanz gebracht.

So auch im dritten Viertel, als das Team auf vier Zähler heranrückte. „Wir hatten am Anfang des dritten Viertels ein kleines Feuerchen, das nach vier Minuten sowohl mit unseren Entscheidungen als auch der Bonner Defense relativ schnell erstickt wurde“, so Gavel. Denn Bonn bestrafte die Ulmer Aufholjagd und die Ulmer Turnover (19) postwendend, stellte den Vorsprung sogar auf 18 Zähler und brachte die komfortable Führung über die Zeit. Trotz zahlreicher Offensivrebounds (1:8) kam der Tabellenführer zu Beginn nicht ins Laufen und wurden bis zur 5. Minute in Schlagdistanz gehalten (11:14). Es folgten leichtfertige Unachtsamkeiten bzw. Turnover, die die Mannschaft von Tuomas Iisalo zu einem 2:9-Lauf nutzte (13:23, 8.) Während die Ulmer aus dem Feld hart für eigene Chancen arbeiten mussten, diese aber effektiv vollendeten (5/8), legte Bonn mehr als das Dreifache an Abschlüssen aufs Parkett (24), schickte die Partie beim Stand von 18:25 in die erste Pause. Im zweiten Durchgang liefen die Bonner eine Fast-Break-Situation um die andere, profitierten dabei von den Ulmer Ballverlusten (13:8-1.HZ), die die starke Verteidigung der Baskets regelrecht provozierte. Kam ratiopharm ulm in der ersten Halbzeit mit Scoring von der Drei-Punkte-Linie (5/10), zeigten die Gäste ihre wie zu erwartende Stärke in der Zone (15/23). Mit großem Einsatz beim Rebound und einer verbesserten Entscheidungsfindung verkürzten die Ulmer mit dem temporeichen Ballvortrag von Juan Nunez die zwischenzeitliche 12-Punkte-Führung auf sechs Zähler (38:44, 17.). Vergebene Würfe auf Seite der Hausherren nutzten die Bonner kurz vor Ende mit schnellen Punkten von Tyson Ward zur 43:52-Pausenführung. 

Aus der Halbzeit kamen die Ulmer mit ordentlich Tempo, rückten mit vier Angriffen und einem 9:4-Lauf auf vier Zähler heran. Mit Joshua Hawley und Karim Jallow auf den großen Positionen fand das Team von Head Coach Anton Gavel wichtige Anspielstationen in der Zone. Davon unbeeindruckt stellte der Tabellenführer aber ebenso schnell den ursprünglichen Vorsprung wieder her. Während Tyson Ward dort weiter machte, wo er gegen Frankfurt aufgehört hatte, ging auch Carsten Tadda mit starken Würfen von außen voran (5/8). In der Folge verloren die Ulmer allmählich den Zugriff, entsprechend zogen die Bonner langsam davon. Beim Stand von 68:82 ging es dann ins Schlussviertel. Während Bonn resolut im Abschluss blieb, sorgte bei den Ulmern ein spielfreudiger Karim Jallow beispielsweise mit seinem Reverse-Dunk entlang der Baseline neben spektakulären Zählern auch für wichtige Punkte. Auch wenn die Ulmer damit kleinere Läufe zu Stande brachten, bekam Bonn den nächsten Sieg ungefährdet unter Dach und Fach. 

Head Coach Anton Gavel: „Glückwunsch an Tuomas und seine Mannschaft zum verdienten Sieg. Gegen den Tabellenführer darf dir nicht die Motivation fehlen, um die 50-50 Bälle zu bekommen. 101 Punkte in der eigenen Halle ist kein Leistungsnachweis einer Defensive. Wir wussten um die Bonner Stärke an den Brettern, Kratzer hat uns direkt zu Beginn damit wehgetan. Dazu haben wir fast 20 Turnover produziert und 14 Offensivrebounds zugelassen, was du dir gegen Bonn nicht leisten kannst. Wir hatten am Anfang des dritten Viertels ein kleines Feuerchen, das nach vier Minuten sowohl mit unseren Entscheidungen als auch der Bonner Defense relativ schnell erstickt wurde. Bei 18 Punkten Rückstand waren dann klare Verhältnisse geschaffen.“

Ulmer Spotlight Player

Karrierebestwert: Karim Jallow sorgt mit seinen 28 Punkten für effektives Scoring aus dem Feld (11/14-79%) und damit für seinen neuen BBL-Bestwert. Zusätzlich holt der Forward sechs Assists und zwei Steals. Auf der Position Fünf agiert Joshua Hawley mit einer 100-Prozent-Quote (18 Pkt), verpasst bei acht Rebounds denkbar knapp ein Double-Double.