Im verschneiten Augsburg stand heute ein vorweihnachtlicher Test des FCA gegen den Grasshopper Club Zürich auf dem Programm. Auch wenn einige Akteure fehlten, behielt der FCA im schwäbischen Schneetreiben den Durchblick und gewann 3:0.

Fca Grasshoppers 44.Jpeg
Im Schneetreiben auf dem Augsburger Trainingsplatz bekamen es Uduokhai und seine Kollegen mit dem GC zu tun Foto: Wolfgang Czech

Der FC Augsburg empfing am dritten Adventssamstag die Grasshoppers aus Zürich zu einem Test in der Weltmeisterschaftspause. Gegen den Traditionsclub aus der Schweizer Super League fehlten neben den drei WM-Teilnehmern, weitere angeschlagene und verletzte Akteure. Trainer Maaßen gelang es dennoch eine sehr ordentliche Startelf auf den Rasen des Trainingsgeländes an der Arena zu schicken.

Paket schon zur Pause geschnürt

GC hatte allerdings die ersten Gelegenheiten, vergab diese allerdings. Augsburg nützte seine Chancen besser und ging in der 27. Spielminute in Führung. Passend zum Wintereinbruch markierte Winther das 1:0. Der FCA war nun das engagiertere Team und konnte noch vor dem Seitenwechsel doppelt nachlegen. Petkov (37.) und Maier (41.) schnürten das vorweihnachtliche Paket für die Fuggerstädter.

Koubek hält Elfmeter

Nach dem Seitenwechsel tauschte Augsburg kräftig durch, auch einige junge Akteure aus dem Nachwuchs und der Regionalligamannschaft konnten sich zeigen. Die beste Chance im zweiten Durchgang hatten die Züricher. Der zur Pause eingewechselte Koubek konnte einen Strafstoß von Schettine aber parieren (53.). Der Bundesligist konnte das Spiel so verdient mit 3:0 für sich entscheiden. Bevor es über Weihnachten nochmals in den Urlaub geht steht für die Zirbelnusskicker am kommenden Freitag, 16. Dezember gegen Heidenheim ein weiteres Testspiel im Adventskalender. Zuschauer sind, wie heute, nicht zugelassen.