Tödlicher Angriff am Augsburger Königsplatz – Polizei kann insgesamt sechs Personen aus der Tätergruppe festnehmen

Vorgestern gegen 22.40 Uhr kam es am Augsburger Königsplatz zu einer folgenschweren Auseinandersetzung, bei dem ein 49-jähriger Mann aus dem Landkreis Augsburg ums Leben kam. Inzwischen kann die Polizei bereits große Fahndungserfolge vorweisen. Der mutmaßliche Haupttäter, sowie fünf weitere junge Männer wurden festgenommen.

Image Tödlicher Angriff am Augsburger Königsplatz - Polizei kann insgesamt sechs Personen aus der Tätergruppe festnehmen Augsburg Stadt News Newsletter Polizei & Co Augsburg Gewalttat Königsplatz | Presse Augsburg
Die Berufsfeuerwehr gedachte heute morgen in einer Andacht ihrem Kameraden | Foto: Bruder

Nach intensiven Ermittlungsmaßnahmen der 20-köpfigen Ermittlungsgruppe der KPI Augsburg ist es gelungen, die Identität der gesuchten siebenköpfigen Personengruppe weitestgehend festzustellen. Anhand der Videoauswertung der Überwachungskameras am Tatort und aufgrund weiterer interner Fahndungsmaßnahmen konnten dann heute (08.12.2019) am frühen Nachmittag sowohl der Haupttäter als auch ein weiterer Tatverdächtiger festgenommen werden.

Bei dem Haupttäter, der das 49-jährige Zufallsopfer zu Boden geschlagen hat, handelt es sich um einen 17-Jährigen gebürtigen Augsburger mit mehreren Staatsangehörigkeiten (türkisch, libanesisch und deutsch), der im Stadtgebiet wohnhaft ist. Bei dem zweiten Festgenommenen handelt es sich ebenfalls um einen 17-Jährigen gebürtigen Augsburger mit deutscher und italienischer Staatsangehörigkeit, mit Wohnsitz im Stadtgebiet.

Nachdem sich am Nachmittag ein 19-jähriger Augsburger auf Anraten seines Anwalts selbst gestellt hatte, konnten in den letzten Stunden weitere Festnahmen getätigt werden. Aktuell konnte befinden sich sechs Tatverdächtige in Polizeigewahrsam. Ein siebter Gesuchter ist aktuell noch nicht gefasst.

Der Familie, den Freunden und den Kameraden der Feuerwehr kann dies den Kameraden aber nicht zurückbringen. Heute Morgen kamen ca. 150 Floriansjünger an den Tatort, um gemeinsam ihrem langjährigen geschätzten Kollegen und Freund zu gedenken.