Tödlicher Bergunfall am Pilgerschrofen – 43-Jähriger stürzt 180 Meter in die Tiefe

Am Sonntagvormittag teilten Wanderer der Rettungsleitstelle mit, dass sie eine leblose Person nordseitig unterhalb des Pilgerschofengipfels aufgefunden haben. Die verständigte Bergwacht Füssen konnte nur noch den Tod feststellen. Zur Untersuchung des Unfallhergangs und zur Bergung der Leiche des 43-Jährigen wurden die Alpine Einsatzgruppe der Polizei und ein Polizeihubschrauber hinzugezogen.

pilgrim-jagged-rocks-2799132_1280 Tödlicher Bergunfall am Pilgerschrofen - 43-Jähriger stürzt 180 Meter in die Tiefe News Ostallgäu Polizei & Co | Presse Augsburg
Pilgerschrofen

Der 43-Jährige wollte nach bisherigen Ermittlungen alleine vom österreichischen Pflach aus auf den Pilgerschofen und von dort aus weiter über den Apostelgrat. Im Bereich des Pilgerschofens stürzte der 43-Jährige dann nordseitig über circa 180 Meter durch sehr steiles Felsgelände in die Tiefe. Hierbei zog er sich tödliche Verletzungen zu. Im Einsatz war die Bergwacht Füssen, die Polizei Füssen, ein Polizeihubschrauber sowie die Alpine Einsatzgruppe der Polizei Schwaben Süd-West.

weiterer tragischer Bergunfall: Schwangau | 49-jährige Bergsteigerin stürzt beim Branderschrofen in den Tod

Zeugen, welche weitere Angaben zum Unfallhergang machen können, werden gebeten sich bei der Polizei Oberstdorf unter 08322-96040 zu melden.

Auf dieser Seite lesen Sie die Pressemitteilungen der Polizeiinspektionen oder Feuerwehren. Diese werden »ungeprüft« von uns veröffentlicht. Für die Inhalte übernimmt Presse Augsburg keinerlei Verantwortung. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die jeweilige Dienststelle.