Tomaschko als CSU-Kreisvorsitzender in Aichach-Friedberg bestätigt

 Im Rahmen der CSU-Kreisvertreterversammlung, die am Wochenende aufgrund der aktuellen Corona-Situation nur in reduziertem Rahmen stattfinden konnte, wurde Landtagsabgeordneter Peter Tomaschko mit 92 Prozent der Stimmen als CSU-Kreisvorsitzender bestätigt.

Neuwahl Csu Kreisvorstand
Auf dem Bild von links: Simone Losinger, Peter Tomaschko, Florian Mayer und Sabine Asum (es fehlt Josef Dußmann).

„Herzlichen Dank für das Vertrauen!“, freute sich Tomaschko über das sehr gute Ergebnis. Unterstützt wird Tomaschko von vier stellvertretenden Kreisvorsitzenden: Josef Dußmann, Simone Losinger, Sabine Asum und Florian Mayer. Ebenfalls gewählt wurden Oliver Kosel und Sissi Veit-Wiedemann als Kreisschatzmeister sowie Walter Pasker und Florian Fleig als Kreisschriftführer. Matthias Blank wird das Team der Kreisvorstandschaft als Digitalbeauftragter unterstützen.

In seinem kurzen Arbeitsbericht blickte Tomaschko auf die letzten beiden Jahre zurück. Bei der Kommunalwahl 2020 konnten neun neue CSU-Bürgermeister/-innen im Landkreis die Wahl für sich entscheiden und sechs Gemeinden neu für die CSU gewonnen werden. Damit stellt die CSU in 15 Gemeinden im Landkreis Aichach-Friedberg die Bürgermeister. „Das ist eine enorm wichtige Basis für unsere Arbeit und zeigt, dass die Menschen im Wittelsbacher Land uns vertrauen“, erklärte Tomaschko.

Gleichzeitig sei man mit aktuell 1.981 Mitgliedern in der CSU und den Arbeitsgemeinschaften mit großem Abstand die stärkste politische Kraft im Landkreis und habe damit für die Zukunft zwei große Aufgaben: Die Menschen sicher durch die Pandemie führen und gleichzeitig die gespaltene Gesellschaft wieder zusammenzuführen. „Das ist sicherlich die schwierigste Aufgabe der letzten Jahrzehnte, aber es geht um die Menschen im Wittelsbacher Land. Sie haben unseren 100-prozentigen Einsatz verdient!“, so Tomaschko abschließend.