Ist der Bayernligist TSV Landsberg heute, Dienstag(18.00) der richtige Aufbaugegner für den Regionalligisten FV Illertissen?

Dort ist das Achtelfinale im bayerischen Totopokal angesetzt und die Illertisser werden auf einen Gegner treffen, der mit aller Macht den Aufstieg in die Regionalliga anstrebt. Nicht zuletzt deswegen wurde mit Sascha Mölders eine Kultfigur als Spielertrainer verpflichtet. Dass der auf dem Platz dazu verhelfen kann, hat er im bisherigen Saisonverlauf schon klar bewiesen. Mit 8 Toren in 7 Spielen hat er entscheidenden Anteil an Tabellenplatz 2 hinter dem FC Ismaning. Dass er mit Steffen Krautschneider einen idealen Sturmpartner mit Regionalliga-Erfahrung (Pipinsried, Schweinfurt) neben sich hat, der auch schon 4 Treffer erzielt hat, macht es ihm noch leichter.

Für Illertissens Trainer Marco Konrad stellte sich nach der Schlappe gegen den FC Augsburg die Frage ‚Zuckerbrot oder Peitsche‘. „Ich weiß nur“, sagt er, „dass ich ab sofort keine Rücksicht mehr nehme. Wir bekommen laufend Gegentore nach dem selben Strickmuster. Defensivarbeit beginnt nicht erst in der Abwehr, sondern schon viel weiter vorn. Mir fehlt zu oft die Bissigkeit und Galligkeit, mit reiner Schönspielerei kommen wir aus der Situation nicht raus.“

Das werde auch heute, in Landsberg nicht möglich sein, das habe man schon bei einem Vorbereitungsspiel gegen diesen Gegner gemerkt. Der habe nämlich durchaus schon nahezu Regionalligaformat und werde es dem aktuellen Pokalsieger zeigen wollen. Wahrscheinlich wird Trainer Marco Konrad verletzungsbedingt auf einige Akteure verzichten müssen, muß also allein deswegen schon umstellen. Darius Held und Nico Fundel mussten schon gegen Augsburg vorzeitig vom Platz, Kai Luibrand war gar nicht im Kader. Auch Tim Bergmiller war angeschlagen. Trotzdem heißt die Zielsetzung der Illertisser ganz klar, mit einem Sieg in das Achtelfinale am 6. September einzuziehen.