„Ein Schritt in die richtige Richtung“, kommentierte der Illertisser Trainer Marco Konrad das 4:0(2:0) im Totopokal beim ambitionierten Bayernligisten TSV Landsberg. Yannik Egle und Jannik Wanner vor der Pause sowie Yannick Glessing und Kento Teranuma in der zweiten Hälfte sorgten für den klaren Erfolg der Illertisser. A5A59592 Cd4A 4975 Aae6 60Bac6Fc99Cb

Das konnte man im Vorfeld nicht für selbstverständlich annehmen, denn die Landsberger sind als Tabellenzweiter der Bayernliga auf dem angestrebten Sprung in die Regionalliga. Deren Spielertrainer Sascha Mölders hatte sich zusammen mit Sturmkollege Steffen Krautschneider zunächst auf die Bank gesetzt, um dann mit Beginn der zweiten Hälfte zusammen mit ihm zu versuchen, dem Spiel eine Wende zu geben. Beinahe wäre das in der 57. Minute gelungen, doch der ‚Kultstürmer‘ traf allein aufs Tor zulaufend nur den Pfosten. Die Illertaler hatten zu dem Zeitpunkt jedoch bereits 2:0 geführt. Beide Treffer erzielten mit Yannick Egle und Jannik Wanner zwei der 6 neu in die Mannschaft gekommenen Spieler. Nicola della Schiava, Jan Konrad,Marco Gölz und auch Kento Teranuma waren die weiteren. Der hatte in der 26. Minute die Vorarbeit zum 1:0 durch Yannick Egle, einen der 7 U23 Spieler, die Marco Konrad aufs Feld geschickt hatte. Der Torschütze leitete mit seiner Balleroberung auch noch das 2:0 in der 33. Minute durch Jannik Wanner ein, der nach einem Dribbling ins lange Eck traf. Vor den beiden Treffern hätten aber die Gastgeber auch schon führen können, wäre nicht Achim Speiser allein vor Torhüter Michael Wagner an ihm gescheitert. Kento Teranuma mit seinem Weitschuss und Nico Fundel bei einem Kopfball aus wenigen Metern hätten aber noch vor der Pause weitere Treffer erzielen können. Die Gastgeber wollten, wie erwähnt, nach der Pause mit der Einwechslung ihres Sturmduos Steffen Krautschneider und Sascha Mölders nochmals alles versuchen. Vor dessen Pfostenschuss(57.) war aber Yannick Glessing allein vor dem Tor gescheitert und nach einer kurzen Drangphase waren die Illertisser wieder Herr der Lage. Youngster Jan Konrad scheiterte noch in der 67. Minute allein vor dem Tor, doch Yannick Glessing machte wenig später(71.) mit dem 3:0 den Deckel endgültig drauf. Als dann Kento Teranuma in der 83. Minute das 4:0 erzielte war für die Illertisser der Einzug ins Achtelfinale am 6. September klar. Das wollte wohl Landsberg Spielertrainer Sascha Mölders nicht akzeptieren, sah in der Schlussminuten ach einem rüden Foul die Ampelkarte. Gelb hatte er wegen Reklamierens schon vor der Halbzeit auf der Bank gesehen. „Unseren hochverdienten Sieg haben wir uns schwer erarbeitet. Arbeit, die wir brauchen. Jetzt gilt es das neu gewonnene Selbstvertrauen auch in den kommenden schweren Ligaspielen zu zeigen“, freute sich Marco Konrad über den Erfolg.