„Trauen ihm zu eine stabile Bundesligagröße zu werden“ – Hoffenheim stellt Weichen für Kobel-Transfer zum FCA

Gregor Kobel war nicht immer die verlässliche Größe, die man sich beim FC Augsburg in der Winterpause erhofft hatte. Der FCA sieht aber großes Potential im Keeper der Schweizer U21-Nationalmannschaft. Eine weitere Verpflichtung scheint nun kurz bevor zu stehen.

In der Winterpause hatte der FC Augsburg Gregor Kobel von der TSG Hoffenheim ausgeliehen. Der Schweizer U21-Nationaltorhüter sollte im Abstiegskampf einen verlässlichen Schlussmann abgeben. In 16 Rückrundenspielen kam der Züricher zum Einsatz, eine konstant gute Leistung lieferte er dabei nicht ab. Kobel war nicht der Grund für die teilweise erschreckenden Spiele und Ergebnisse, aber ein Teil davon. Ein Gegentorschnitt von 2,6/Spiel (42 Gegentore) sprechen eigentlich eine deutliche Sprache. Nach Fabian Giefer und Andreas Luthe brachte auch der dritte Starttorhüter der Saison, nach dem Abgang von Marwin Hitz zu Borussia Dortmund, nicht die erforderliche Stabilität in das Augsburger Team. 

FCA will Kobel fest verpflichten

Zweifellos besitzt er Talent, ob dieses aber schon zur Bundesligastammkraft genügt bleibt abzuwarten. Auf der Linie oft reaktionsstark, ließ gerade die Strafraumbeherrschung zu wünschen übrig. Beim FC Augsburg traut man ihm den Sprung aber zu. Manager Stefan Reuter sieht die nötige Qualität und Entwicklungspotential in dem Schweizer. Er möchte Kobel gerne fest verpflichten (Marktwert 2,5 Mio. Euro/transfermarkt.de), auch ein weiteres Leigeschäft ist vorstellbar. „Ich glaube, dass er sehr gute Spiele dabeihatte, ihm aber ein stückweit auch die Konstanz gefehlt hat.“ und weiter „Wir trauen es ihm durchaus zu einer stabilen Größe in der Bundesliga zu werden“. 

Diesen Entwicklungsschritt wird Kobel wohl nun wirklich beim FCA in Angriff nehmen können. Sein bisheriger Club Hoffenheim verpflichtet laut Bild-Informationen mit Philipp Pentke (früher auch beim FCA) einen neuen Backup für Stammkeeper Oliver Baumann von Jahn Regensburg. Kobel könnte in Augsburg bleiben, dies soll auch für Verteidiger Reece Oxford gelten.

Einigung mit Oxford steht noch aus

Auch der junge Engländer soll gehalten werden. Er war wie Kobel zur Rückrunde an den Lech gewechselt, konnte hier aber noch nicht überzeugen.

Reece Oxford konnte beim FCA noch nicht überzeugen | Foto: Sebastian Pfister

„Ich glaube das er sich noch entwickeln muss, er hat aber großes Potential. Wir können uns den Anruf bei den Boatengs dieser Welt sparen. Ein Weg den wir beim FC Augsburg haben ist es Spieler zu verpflichten, die Entwicklungspotential haben, die in diesem Umfeld auch reifen und sich stabilisieren können.“

Der Verteidiger scheint sich aber noch nicht ganz sicher, ob dieses Umfeld in Augsburg liegt. Sein Berater sondiert wohl noch den Markt. Mit dem abgebenden Verein West Ham United scheint man da schon weiter. Hier ist wohl bereits eine Einigung erzielt (wir berichteten). So oder so wird wohl in den kommenden Tagen das Stühlerücken in der Augsburger Kabine weiter gehen. Die Verpflichtung von Florian Niederlechner (aus Freiburg) und die Abgänge von Ji (Mainz), Callsen-Bracker und Jancker (beide Ziel unbekannt) stehen bereits fest, weitere Entscheidungen stehen kurz bevor.