Eine Nachricht sorgt an diesem Wochenende beim DEL-Club Augsburger Panther und seinem Umfeld für Trauer und Bestürzung. Gesellschafter und Co-Geschäftsführer Martin Horber ist nach schwerer Krankheit verstorben.

Horber
Foto: Siegfried Kerpf

Martin Horber ist gestorben. Für die Augsburger Panther und sein Umfeld ist dies eine traurige Nachricht. Der sympathische Unternehmer war seit längerem erkrankt, zuletzt hatte man aber den Eindruck es ginge ihm gesundheitlich etwas besser. Nach einer erneuten Krebserkrankung verstarb der 66-Jährige nun überraschend schnell.

Seit vielen Jahren mit dem AEV und dem Augsburger Eishockey verbunden, war Martin Horber seit 2002 einer der Gesellschafter der Augsburger Panther Eishockey GmbH. Gemeinsam mit Hauptgesellschafter Lothar Sigl und seit 2016 mit seinem Sohn Maximilian Horber bildete er die Geschäftsführung des DEL-Clubs. Beim Stammverein Augsburger EV gehörte er dem Beirat an.

Bei seinen Gesellschafterkollegen, dem Geschäftsstellenteam sowie Partnern und Fans genoss Martin Horber mit seinem freundlichen, stets zuvorkommenden und aufrichtigen Wesen allzeit hohes Ansehen. Umso schwerer wiegt nun der Verlust.

Augsburger Panther-Angreifer wechselt in die Slowakei

Panther-Hauptgesellschafter Lothar Sigl: „Die gesamte Pantherfamilie mit allen Gesellschaftern, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, Mannschaft und dem kompletten Trainer- und Funktionsteam ist in Gedanken bei Martin Horbers Familie, allen Verwandten und seinen vielen Freunden. Für diese schwere Zeit wünschen wir ihnen alle Kraft der Welt. Mit Martin verlässt uns nicht nur ein anerkannter Kollege, sondern auch ein wahrer Freund. Er war ein von Grund auf guter Mensch, sein Tod reißt eine Lücke in unsere Mitte. Die vielen schönen Momente, die wir alle mit ihm hatten, werden wir aber in Erinnerung behalten und das Gedenken an ihn stets aufrechterhalten. Danke für alles, lieber Martin.“