Mit dem Hornsignal „Last Post“ ist am Montagmittag in London der Trauergottesdienst für die verstorbene britische Königin Elizabeth II. in der Westminster Abbey beendet worden. Es erfolgte pünktlich um 12:55 Uhr deutscher Zeit.

Im Anschluss folgten ein angeordnetes zweiminütiges Schweigen im ganzen Land sowie die Nationalhymne. Viel Platz für individuelle Trauerbekundungen blieb aufgrund des Protokolls, welches die Abläufe minutiös vorgibt, nicht. Geleitet wurde der Gottesdienst von Westminster-Dekan David Hoyle. Die Predigt hielt der Erzbischof von Canterbury Justin Welby.

Hoyle würdigte Elizabeths „unerschütterliches Engagement über so viele Jahre als Königin und Oberhaupt des Commonwealth“. Mit Bewunderung erinnere man sich an „ihr lebenslanges Pflichtbewusstsein und ihre Hingabe an ihr Volk“. Die neue britische Premierministerin Liz Truss hielt eine Lesung aus dem Johannesevangelium. Der Erzbischof erinnerte unterdessen daran, dass die Queen an ihrem 21. Geburtstag versprochen habe, ihr Leben im Dienste des Vereinigten Königreichs und des Commonwealth zu verbringen.

„Selten wurde ein solches Versprechen so gut gehalten“, sagte er. Staats- und Regierungschefs sowie Würdenträger aus der ganzen Welt waren für die Trauerzeremonie eingeflogen, um an dem Ereignis teilzunehmen. Für Deutschland war Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier vor Ort. Auch US-Präsident Joe Biden hatte sich nach London begeben.

Insgesamt waren etwa 2.000 Menschen zur Totenmesse geladen. Nach der Trauerfeier wird der Sarg per Prozession zum Wellington Arch und später nach Windsor gebracht. In der dortigen St.-Georges-Kapelle soll um 17 Uhr der Aussegnungsgottesdienst beginnen. Die eigentliche Beisetzung in der König-George-VI.-Seitenkapelle ist für 20:30 Uhr angesetzt.

Sie findet im privaten Familienkreis statt. Das Staatsbegräbnis für die Königin ist ein weltweites Medienereignis – auch in Deutschland. Sowohl ARD und ZDF als auch Privatsender wie RTL und Sat.1 setzten Sondersendungen an. Elizabeth II. war am 8. September im Alter von 96 Jahren auf Balmoral Castle, ihrem schottischen Landsitz, gestorben.

Mit einer Herrschaftszeit von mehr als 70 Jahren hatte sie den Thron länger inne als jeder britische Monarch vor ihr. Ihr Sohn Charles wurde nach ihrem Tod als König Charles III. offiziell ausgerufen.

Foto: Buckingham Palace, über dts Nachrichtenagentur

Trauergottesdienst Fuer Queen Elizabeth Ii Beendet