Trickdiebstahl in Neu-Ulm | Hoher finanzieller Schaden nach Übergabe an falsche Polizeibeamte

Bereits am vergangenen Mittwoch erhielt eine 71-Jährige einen Anruf eines vermeintlichen Polizeibeamten.

Pressebild Senioren Telefon 01 Scaled
Symbolbild

Der bislang unbekannte Täter gab sich in diesem Zusammenhang als Kriminalbeamter aus und täuschte die Dame auf betrügerische Art und Weise. Unter Vorspiegelung falscher Tatsachen gelang es der Täterschaft letztendlich, dass die Dame der Betrugsmasche „Falsche Polizeibeamte“ zum Opfer fiel. Letztendlich übergab die 71-Jährige diverse Wertgegenstände an einen bislang unbekannten Abholer.

Der Vermögensschaden wird nach derzeitigem Stand der Ermittlungen auf über 30.000 Euro geschätzt.

Bereits rund 500 Anrufe mit der Masche „Falsche Amtsträger“ wurden in diesem Jahr im Bereich des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West bekannt. Die Betrüger erbeuteten hierbei fast 300.000 Euro.

Wenngleich die Betrüger mittlerweile häufiger anrufen müssen, sind sie in Einzelfällen immer wieder erfolgreich. Im Präsidiumsbereich wurden 2020 über 1.300 Fälle angezeigt. In neun Fällen davon waren die Betrüger im letzten Jahr erfolgreich und erlangten mit der Masche „Falsche Amtsträger“ insgesamt über 400.000 Euro.

Echte Polizeibeamte rufen niemals unter der Telefonnummer „110“ an und werden niemals am Telefon nach Geld oder Wertgegenständen fragen.

Auf dieser Seite lesen Sie die Pressemitteilungen der Polizeiinspektionen oder Feuerwehren. Diese werden »ungeprüft« von uns veröffentlicht. Für die Inhalte übernimmt Presse Augsburg keinerlei Verantwortung. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die jeweilige Dienststelle.