Trittin begrüßt Enteignungen als Mittel gegen Wohnungsnot

Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Jürgen Trittin begrüßt Enteignungen als Mittel gegen die Wohnungsnot. Es könne nicht sein, dass Mieter in Ballungsräumen wie Berlin auf der Straße stehen, sagte Trittin dem „Mannheimer Morgen“ (Freitagsausgabe). „Wohnungsbauunternehmen machen Milliardengewinne, lassen Mietwohnungen verfallen und wandeln sie dann in Eigentumswohnungen um. Das muss beendet werden, notfalls mit Enteignungen“, so der Grünen-Politiker weiter.

trittin-begruesst-enteignungen-als-mittel-gegen-wohnungsnot Trittin begrüßt Enteignungen als Mittel gegen Wohnungsnot Politik & Wirtschaft Überregionale Schlagzeilen berlin Erneuerung Es Freiburg Grüne Jürgen Trittin Mieter Oberbürgermeister Partei Robert Habeck Straße Wohnungsnot | Presse AugsburgJürgen Trittin, über dts Nachrichtenagentur

Die Mietwohnungsfrage sei eine neue soziale Frage. „In Freiburg wurde der grüne Oberbürgermeister Dieter Salomon auch wegen seiner Wohnungspolitik nicht wiedergewählt“, so Trittin.

Die Zusammenarbeit der zwei neuen Grünen-Vorsitzenden Robert Habeck und Annalena Baerbock lobte er. Die Partei habe mit ihnen „eine sichtbare Erneuerung hinbekommen“, sagte der Grünen-Bundestagsabgeordnete dem „Mannheimer Morgen“.