Trotz Quarantäne unterwegs – Augsburger zu deutlicher Geldstrafe verurteilt

Weil er sich nicht an die ihm auferlegten Quarantäne-Auflagen gehalten hatte wurde ein Augsburger in dieser Woche zu einer deutlichen Geldstrafe verurteilt.Gericht1

Im November letzten Jahres war ein 38-jähriger Mann positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das Gesundheitsamt des Landratsamtes Augsburg hatte für den Mann deshalb die häusliche Quarantäne für zwei Wochen angeordnet.

Trotzdem soll der Augsburger während der Quarantäne ein Augsburger Krankenhaus und eine Arztpraxis in Schwabmünchen aufgesucht haben und somit eine Ansteckung der dort befindlichen Personen mit dem Coronavirus billigend in Kauf genommen haben.

Gegen ihn wurde deshalb wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung ein Strafbefehl in Höhe von 1.350,- € erlassen. Hiergegen hatte der Mann Einspruch eingelegt, das Vergehen wurde deshalb vor dem Augsburger Amtsgericht verhandelt. Im Verfahren in dieser Woche hat der Angeklagte den Einspruch gegen Strafbefehl in der Hauptverhandlung zurückgenommen. Der Strafbefehl in Höhe von 1.350,- EUR ist damit rechtskräftig.