Trotz zahlreicher Patzer | Augsburger Panther sichern sich gegen Iserlohn dritten Heimsieg der Saison

In einem sicher nicht hochklassigen, aber immer spannenden Spiel konnten sich die Augsburger Panther gegen Iserlohn durchsetzen. Zu viele Fehler des AEV hatten die Partie bis in die Schlussphase offen gehalten.

20221014 0N4A6512
Ein hartes Stück Arbeit für die Augsburger Panther | Foto: Dunja Dietrich

13 gegen 14, die Ansetzung für den Freitagabend ließ schon erahnen, dass das Aufeinandertreffen kein Schmankerl werden würde. Der AEV, der unter anderem auf Stammkeeper Dennis Endras verzichten musste, erwischte dann auch noch einen eher schwachen Start. In der 9. Spielminute erwischte Bender Endras-Vertreter Keller zum 0:1 über der Schulter, den Clarke noch vor der ersten Pause ausgleichen konnte.

Der AEV leistet sich wieder böse Patzer

Kaum aus der Pause zurück, mussten die Hausherren mit einem Mann weniger agieren, was nicht immer ein Nachteil sein muss. Mit einem schnellen Gegenstoß gelang Clarke mit seinem zweiten Treffer an diesem Abend in Unterzahl die Augsburger Führung. Doch der AEV leistete sich auch gegen das Kellerkind aus dem Sauerland zu viele Patzer. Nach einem krassen Wechselfehler konnte Daugavins für den IEC ausgleichen. Weil auch Keller sich noch einen bösen Schnitzer leistete, sollte man rund zwei Minuten vor der dem Seitenwechsel wieder in Rückstand geraten. Einen harmlosen Distanzschuss von Ankert ließe der 32-jährige gebürtige Augsburger ins Tor rutschen.

20221014 0N4A6801
Ließ sich von seinem Patzer nicht aus der Bahn bringen. Der Dank der Mitspieler galt Keller | Foto: Dunja Dietrich

Schlussdrittel bringt die Entscheidung

Glücklicherweise sollte das bisher erfolgreichste Drittel der Rot-grün-weißen noch kommen. Dies bestätigten sie auch heute. Der vor der Saison aus der Schweiz verpflichtete Schwede Wännström konnte früh ausgleichen. Ein Tor der erst nach Videostudium durch die Referees gegeben wurde, was erst nach einem „Fußballtreffer“ ausgesehen hatte, entpuppte sich als durch den Stock abgefälscht. Das 3:3 sollte der Auftakt der stärksten Augsburger Phase werden. Payerl hatte verletzungsbedingt vier Spiele verpasst, heute traf er per Abfälscher im Powerplay (49.).

Augsburger Fehler sorgt für Spannung

Die „Russel-Bande“ war nun das klar bessere Team und kam verdient durch den vierten Saisontreffer von Johnson zum 5:3. Die Vorentscheidung? Nicht in einem Spiel in dem Augsburger Patzer immer wieder Chancen der Rooster sorgte. Weil sich auch Rogl noch einen Aussetzer leistete, konnte Bailey nach einer schnellen Kombination noch zum 5:4 verkürzen. Nur 1:09 Minute war nach dem vermeintlichen Siegtreffer der Hausherren vergangen. Was folgte, war eine spannende Schlussphase, in der Keller allerdings nicht mehr bezwungen werden konnte.

20221014 0N4A6804
Foto: Dunja Dietrich

Es war der dritte Sieg im vierten Heimspiel für die Augsburger Panther, die am Sonntag (19 Uhr) gegen Bremerhaven bereits erneut die Chance haben, diese Bilanz weiter aufzuhübschen.

EHC Königsbrunn mit Arbeitssieg gegen Pegnitz