TSV Friedberg Handball erwartet Spitzenreiter Bad Neustadt

Die Friedberger Handballer haben im ersten Heimspiel des Jahres gleich ein Spitzenteam zu Gast. Der Tabellenführer der Bayernliga aus Bad Neustadt wird den Handballern am Samstag ab 20 Uhr sicher alles abverlangen.

Tsv1
Der TSV möchte gegen den Tabellenführer einen großen Wurf landen | Foto: Oliver Riesenberger

In der letzten Saison konnte der HSC den Abstieg aus der Dritten Liga nicht vermeiden. Natürlich will er so schnell wie möglich zurück in diese Spielklasse, und er ist als ungeschlagener Tabellenführer auch auf einem guten Weg. Nur im Spitzenspiel gegen den Zweiten aus Waldbüttelbrunn gab Bad Neustadt einen Zähler ab, alle anderen Partien konnte man für sich entscheiden. Am zweiten Spieltag war Bad Neustadt auch zu stark für den TSV, der bei den Unterfranken mit 15:20 verlor. Der frühere deutsche Nationaltorhüter und langjährige Bundesliga – Profi Chrischa Hannawald ist seit dieser Saison für die Mannschaft verantwortlich.

Friedberg muss für das Spitzenspiel immer noch auf die langfristig verletzten Spieler Florian Wiesner und Peter Haggenmüller verzichten. Linkaußen Alex Schneider ist an der Grippe erkrankt und muss passen. Angeschlagen gehen zudem Paul Thiel, Stefan Tischinger und Timo Riesenberger in die Partie. Tobias Müller kehrt ebenfalls in die Mannschaft zurück. Nach dem deutlichen Sieg beim Vorletzten Eichenau geht der TSV aber mit viel Selbstvertrauen in das erste Heimspiel des Jahres.

Trainer Fadil Kqiku freut sich sehr auf diese Aufgabe: „Am Samstag ist eine homogene und sehr erfahrene Mannschaft bei uns zu Gast, die zurecht ganz oben steht. Wir wollen dem Tabellenführer aber eine gute Partie liefern und werden alles versuchen, um die Punkte in Friedberg zu behalten. Dafür müssen wir aggressiv verteidigen und mit der richtigen Körpersprache auftreten. Mit den Zuschauern im Rücken und dem Schwung aus dem letzten Spiel kann uns aber eine Überraschung gelingen.“

Die Friedberger Zweite ist am Samstag etwas in Terminnöten. Für das Spiel ab 19.15 Uhr in Gersthofen fehlen Personal und die Trainerin aufgrund des Spielplanes.

Denn Sandy Mair ist auch für die A – Jugend verantwortlich, zudem helfen sehr viele dieser Jugendspieler auch in der Bezirksoberliga aus. Und da die A – Jugend am Samstag nahezu zeitgleich in Altenerding gefordert ist, steckt die Friedberger Zweite etwas in der Zwickmühle. Die Herzogstädter werden so mit einem dünn besetzten Kader zum Vorletzten anreisen. Kilian Winkler aus der Dritten wird aushelfen, dafür fehlt Dominik Schiechtl aus privaten Gründen. Auf der Bank wird Ralph Neumeier sitzen, der normalerweise die Dritte mit betreut.

Friedberg verlor zum Rückrundenauftakt vor einer Woche bei Lauingen-Wittislingen. Gersthofen hatte hingegen spielfrei, die Partie gegen Schwabmünchen wurde verlegt. Vor zwei Wochen konnte der TSV im Nachholspiel gegen den Vorletzten gewinnen.

Mair will aber nicht verzweifeln: „Manchmal ist das eben so, da kann man nichts machen. Am Samstag sind wirklich alle Friedberger Mannschaften fast zeitgleich im Einsatz, darum können wir auch kaum die Lücken im Kader der Zweiten mit anderen Spielern auffüllen. Gersthofen hat sich im letzten Heimspiel gegen uns gut präsentiert, das wird sicher eine schwere Aufgabe werden am Samstag.“

Domenico Giannino (gia)