TSV Haunstetten Handball kämpft beim stark besetzten Aufsteiger Bottwartal um die nächsten Punkte

Teil zwei der Auswärtstrilogie steht am Samstagabend für die Drittliga-Handballerinnen des TSV Haunstetten auf dem Programm: um 18 Uhr muss man sich bei der SG Schozach-Bottwartal beweisen und erwartet dabei einen außerordentlich stark besetzten Aufsteiger.Haunstetten Tsv Logo Schraeg Klein 1

„Die Qualität ihres Kaders ist schon bemerkenswert,“ muss auch TSV-Trainer Herbert Vornehm konstatieren, der in erster Linie ihre Auftritte gegen die Hochkaräter der Liga, Regensburg und Allensbach, als absoluten Fingerzeig sieht: „In Allensbach einen Punkt holen und gegen den Aufstiegsfavoriten Nummer eins nur mit einem Tor verlieren, zeigt schon was uns da erwartet.“

Das neue Württembergische SG-Konstrukt besteht seit 2015 und ist in allen Bereichen großartig aufgestellt. Aushängeschild ist, ähnlich wie in Haunstetten, die 1.Frauenmannschaft, die es in kürzester Zeit auf DHB-Ebene geschafft hat. Spielgestalterin Svenja Kaufmann vom Erstligisten Neckarsulm und Drittliga-Torschützenkönigin Denise Geier sind die herausragenden Akteure des gestärkten Kaders, der im Landkreis Heilbronn derzeit eine unglaubliche Euphorie entfacht. Das erste Heimspiel war mit über 500 Besuchern gefüllt, die den Regensburger Favoriten durchgängig aus der Fassung brachten.

„Da müssen wir kühlen Kopf behalten,“ fordert Vornehm, der die Favoritenrolle für seine Truppe weit wegschiebt: „Wir sind zwar aktuell in einer guten Position, haben allerdings auch noch gegen keinen der Spitzenvereine gespielt. Unser erstes Ziel muss demnach sein, dass wir unsere Leistung bringen und Paroli bieten können.“

hv