TSV Haunstetten Handball kämpft sich in Metzingen zurück an die Tabellenspitze

Die Drittliga-Frauen des TSV Haunstetten haben die Tabellenführung zurückerobern können: nach einem fulminanten 33:18 (16:11)-Sieg beim TuS Metzingen II und der gleichzeitigen Niederlage von Allensbach in Gröbenzell sind die Rot-Weißen wieder Spitzenreiter und wollen dies auch in den drei ausstehenden Partien der Vorrunde verteidigen.

Gänzlich ungewohnt waren die Voraussetzungen diesmal in der württembergischen Handball, Handball-Hochburg für den TSV: stand man in den vergangenen Jahren oft vor unlösbaren Aufgaben, als die Metzinger mit ihrer halben Bundesliga-Mannschaft aufliefen, so sah man sich diesmal einer „verstärkten“ A-Jugend gegenüber. Gerade einmal eine Spielerin des TuS hatte die 20 Jahre überschritten, was allerdings in der Anfangsphase der Partie überhaupt nichts auszumachen schien. Haunstetten hatte hier erneut extreme Probleme mit seiner Chancenverwertung, während sich die jungen Gastgeber eiskalt zeigten. Nach acht Minuten hieß es 2:5 aus Gästesicht, als endlich ein Ruck durch die Mannschaft ging. Angetrieben von Sarah Irmler und Michelle Schäfer sowie einer deutlich wacheren Defensive gelangen Ausgleich und Führung zehn Minuten später, was zunehmend Sicherheit ins TSV-Spiel bringen sollte. Metzingen leistete sich in Folge mehrere Ballverluste, die Haunstetten jetzt um einiges konsequenter zu nutzen wusste. Nach der 16:11-Pausenführung zogen die Rot-Weißen im zweiten Durchgang noch einmal an, während dem jungen Kontrahenten sichtlich die Puste ausging. Trainer Max Högl zeigte sich im Anschluss hochzufrieden: „Wir waren zwar am Anfang leicht verunsichert, haben uns dann aber gut hineingekämpft und vor allen Dingen bis zum Ende unsere Sache durchgezogen. Den klaren Sieg müssen wir allerdings auch richtig einschätzen und in den kommenden Aufgaben auch die nötige Konzentration bereitstellen.“

TSV: Frey, Spindler (Tor); Irmler (10/2), Schäfer (7), Joerss (5), Walter (4), Smotzek (3), Driske (2), Niebert F., Hänsel (je 1), Niebert A., Birnkammer, Knöpfle

hv