Ein wieder einmal sehenswertes Bayern-Derby in der 3.Liga Süd bekamen die rund 300 mitfiebernden Zuschauer am Samstagabend in der Albert-Loderer-Halle des TSV Haunstetten zu Gesicht: am Ende hatten die Gastgeber nach einer überragenden Leistung gegen den HCD Gröbenzell mit 31:27 (17:14) die Nase vorn und konnten sich dadurch zwei extrem wichtige Zähler im Kampf um den Klassenerhalt sichern.

Der TSV kam gut aus den Startlöchern (3:0, 5.Minute) und zeigte hier schon, dass man gewillt war dem Tabellenzweiten ein Bein zu stellen. Und nach kurzzeitiger Annäherung der „Gröbis“ legte man sogar noch einen Zahn zu und hatte in der 18.Minute nach einigen perfekten Kombinationen schon fast sensationell auf 12:6 gestellt. Jetzt zeigte allerdings der Bundesliga-Absteiger seine Klasse: jeglicher Ballgewinn wurde innerhalb weniger Sekunden in Zählbares umgemünzt, so dass der 14:14-Ausgleich vier Minuten vor der Pause nahezu folgerichtig erschien. Aber die Rot-Weißen legten nach und brachten wie zu Beginn die Gäste mit einer Dreier-Serie aus der Fassung.

Auf den obligatorischen Einbruch der Einheimischen warteten sämtliche Pessimisten dieses Mal vergeblich, denn der zeigte eine kämpferische Leistung der Extraklasse. Die TSV-Defensive plus Torhüterleistung erwies sich immer mehr als kaum zu knacken und im Angriff erspielte man sich die Chancen wie aus einem Guss. In der 53.Minute benötigte der HCD beim 21:30 schon ein kleines Wunder zum möglichen Sieg. Aber Haunstetten ließ sich trotz der 1:6-Endphase diesmal nicht überrumpeln und feierte den Schlusspfiff ausgelassen.

Trainer Vornehm hatte verständlicherweise nur Lob für sein Team parat: „Der Kampfgeist stimmt bei uns ohnehin immer. Dass wir allerdings auch spielerisch eine derart großartige Leistung hinlegen können, freut mich ausserordentlich und sollte uns auch Mut machen für die enorm wichtigen Abschlußspiele.“

TSV: Frey, Schmidt (Tor); Horner (7), Niebert (7/3), Hänsel (5), Keßler (4), Duschner (3), Bohnet, Walter (je 2), Knöpfle (1),Hoffmann, Henkel, Joerss

Foto: Hiermayer