Mit einer starken kämpferischen Leistung nach 62. Minuten in Unterzahl holte der TSV Rain einen wichtigen Punkt beim 0:0 gegen die DJK Vilzing.  

Djkvilzin Tsvrain 5
Rains Johannes Müller im „Dreikampf“

Nach Anpfiff von Schiedsrichter Steffen Ehwald entwickelte sich ein zähes Spiel auf beiden Seiten, das sich meist im Mittelfeld abspielte. Als in der 28. Minute plötzlich Andreas Jünger vor dem Rainer Keeper auftauchte, konnte dieser den Ball noch mit der Hand abwehren. Da die Abwehrreaktion aber nicht innerhalb des Sechzehners erfolgte, erhielt Kevin Schmidt die Rote Karte wegen Handspiel außerhalb des Strafraums und musste den Platz verlassen. Unverhofft kam damit Rains 19-jähriger Schlussmann Vincent Uder zu seinem Regionalliga-Debüt. Als fünf Minuten später die Gäste vom Lech einen Freistoß zugesprochen kamen, hämmerte Johannes Müller das Spielgerät aus 18 Meter an den Querbalken. Bis zum Halbzeitpfiff tat sich nicht mehr viel und so wechselte man torlos die Seiten.

Gleich nach Wiederbeginn kamen überraschenderweise die in Unterzahl agierenden Gäste besser ins Spiel. Nach einem Missverständnis in der Vilzinger Hintermannschaft (63.) verfehlte Angelo Mayer den Ball nur knapp, sonst wäre die Gästeführung fällig gewesen. In der 66. Minute zeigte Rains Abwehrspieler zeigt Altin Maxhuni sein Können, als er vor dem einschussbereiten Thomas Stowasser zur Ecke klären kann. Zwei Minuten später hatte der gleiche Vilzinger Stürmer die Chance aus fünf Meter, doch er verzog kräftig und jagte den Ball in den oberpfälzer Himmel – Glück für Rain. In der 75. Minute prüfte Arif Ekin Maximilian Putz im Vilzinger Tor mit einem satten Fernschuss. Der Druck der Heimelf wurde zunehmend größer. Die Vilzinger scheiterten ab an der enormen kämpferischen Leistung der Blumenstädter, die angeführt von Johannes und Stefan Müller nichts mehr zuließen.

Bereits am Montag am Tag der Deutschen Einheit steht das nächste Spiel an. Zur Gast im Georg-Weber-Stadion ist dann die Profireserve der SpVgg Greuther Fürth. Anpfiff ist um 14:00 Uhr.

DJK Vilzing: Maximilian Putz, Maximilian Wolf (13. Dominik Feuersänger), Mario Kufner, Christoph Schwander (68. Jonas Brunner), Fabio Pirner (46. Fabian Trettenbach), Christian Kufner, Jim-Patrick Müller, Sebastian Niedermayer, Lukas Schröder (46. Thomas Stowasser), Andreas Jünger, Tobias Kordick – Trainer: Josef Eibl

TSV Rain/Lech: Kevin Schmidt, Leo Benz, Lukas Gerlspeck, Angelo Mayer (86. Jannik Schuster), Fabian Triebel, Altin Maxhuni, Laurin Bischofberger (46. Arif Ekin), Johannes Müller (90. Fabian Ott), Lucas Schraufstetter (78. Kevin Gutia), Stefan Müller, Patrick Högg (28. Vincent Uder) – Trainer: Martin Weng

Schiedsrichter: Steffen Ehwald (Geldersheim) 
Zuschauer: 565
Tore: —
Rot: Kevin Schmidt (27./TSV Rain//Handspiel außerhalb des Strafraumes)