Auch das dritte Spiel binnen sieben Tagen konnten die Bayernliga-Damen des TSV Schwaben Augsburg gewinnen. Dabei stellte das 4:1 beim letztjährigen Mitabsteiger SpVgg Greuther Fürth das i-Tüpfelchen dar. Mit einem Torverhältnis von 15:2 in diesen drei Spielen gelang es ihnen sich neun Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz zu erarbeiten.

Die erste Hälfte in Fürth stellte dabei den bisherigen spielerischen Höhepunkt der Rückrunde dar. Auf Kunstrasen entwickelte sich, gegen alles andere als leicht bespielbare Gastgeber, ein intensives Spiel mit hohem Tempo. Dabei konnten die Schwabendamen durch ihr sicheres Passspiel und gemeinschaftlich starkem Verhalten in der Defensive das Spielgeschehen über weite Strecken beherrschen. Den ersten erfolgreichen Angriff vollendete Marie Zeidler überlegt, als sie im Strafraum von Nicole Demel bedient wurde, in der 8. Minute zum 1:0. Eine der wenigen Unaufmerksamkeiten der ersten Hälfte nutzen die Fürther Damen allerdings in der 15. Minute eiskalt, so dass der Ausgleich die Folge war. Praktisch im direkten Gegenzug, konnte Nicole Demel auf Zuspiel von Melanie Seidler den alten Vorsprung wiederherstellen. Der erneute Ausgleich wäre möglich gewesen, doch Vanessa Griebel hielt im 1 gegen 1-Duell herausragend gegen die Fürther Stürmerin.

Schwaben-Damen zeigen absolute Leckerbissen

Über weite Strecken der ersten Hälfte bot sich den Zuschauern aber das Bild, dass die Gäste den Ball in ihren Reihen hielten und gegen hoch anlaufende Gastgeber eine Lücke suchten. Eine solche fand Kapitänin Lisa Steppich in der 40. Minute als ein Antritt der Abwehrchefin sie bis ins offensive Mittelfeld führte, so dass sie Stürmerin Melanie Seidler bedienen konnte, welche per Heber das 3:1 bewerkstelligte. Für alle die glaubten, dass dieses Tor bereits sehenswert war, hatte Nicole Demel nur zwei Minuten später noch einen besonderen Leckerbissen parat, als sie sich zuerst gegen drei Gegenspielerinnen im Mittelfeld durchsetzen konnte, ehe sie einen 25-Meter-Kracher losließ, welcher für die Fürther Torhüterin unhaltbar war, so dass sie den Halbzeitstand von 4:1 besiegelte.

Schwabenritter schielen auf Platz 2

In der zweiten Halbzeit blieb es bei diesem Ergebnis, da sich die Spielvereinigung alles andere als aufgab und die Schwabenritter nicht mehr ganz so fehlerfrei spielten, ohne dabei allerdings völlig die Kontrolle zu verlieren. Durch die ausgeglichene Situation in der Liga, hinter dem vermutlich feststehendem Meister aus Würzburg, bietet sich den Lila-Weißen bei weiterer Fortsetzung der starken Ergebnisse der Rückrunde sogar noch die Möglichkeit von ihrem 6. Platz nach vorne zu schielen, wo sich der Tabellenzweite aus Ingolstadt nur mit drei Punkten Vorsprung präsentiert.